IKEA in Chemnitz: Hier erklärt der Chef, warum der Ausbau vom Tisch ist

Chemnitz - Die Ungewissheit um die angestrebte Erweiterung von IKEA im Neefepark ist vom Tisch.

Der Chemnitzer IKEA-Manager Leopold Steber (42).
Der Chemnitzer IKEA-Manager Leopold Steber (42).  © Sven Gleisberg

"Wir konzentrieren uns jetzt darauf, die vorhandenen Flächen attraktiv zu gestalten und in die Ausstellung zu investieren", sagt der Chef des Einrichtungshauses, Leopold Steber (42).

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht - pünktlich zum Erscheinen des neuen Katalogs (286 Seiten) - das Thema Schlafen.

So finden Kunden beim Rundgang jede Menge neue Anregungen: vom Familienbett mit Platz für Eltern und Kinder über Gestaltungsvorschläge für besonders nachtaktive Menschen bis hin zu Raumlösungen für Paare, die getrennt schlafen wollen.

Ganz entspannt lassen es neuerdings auch IKEA-Fans angehen, denn Selberschrauben war gestern:

"Immer mehr Kunden lassen sich die Möbel nach Hause liefern und aufbauen. Auch das Einkaufen über Katalog und online nimmt zu", so Steber.

Das Alter spielt dabei kaum mehr eine Rolle. Das Chemnitzer IKEA-Team erhielt erst diesen Monat das Zertifikat "Generationsfreundliches Einkaufen".

Mehr zum Thema Chemnitz Wirtschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0