Nicht entfernte Wahlplakate: Ab wann wird das für die Parteien teuer?

Chemnitz - Abgerutscht, zerknickt, vergessen. Neun Tage nach der Wahl bieten Überbleibsel der politischen Materialschlacht einen trostlosen Anblick. Dabei lief die Frist zur Entfernung Sonntag ab.

In der Bahnhofstraße wartet ein SPD-Plakat auf die Entsorgung.
In der Bahnhofstraße wartet ein SPD-Plakat auf die Entsorgung.  © Maik Börner

"Die Stadt Chemnitz hat mit allen zugelassenen Bewerbern eine Wahlvereinbarung abgeschlossen, die eine Frist zur Abnahme der Plakate von einer Woche regelt", so ein Stadt-Sprecher.

Erfüllt hat die Vereinbarung keine einzige Partei. Ob Linke, AfD, CDU, FDP, SPD, Pro Chemnitz, Grüne - von allen hängen noch Plakate.

"Ehrenamtliche nehmen sie in den Abend- und Nachtstunden ab. Die waren von Sonntag 17 Uhr bis Montag 1 Uhr unterwegs. Schneller geht es bei 3000 Plakaten im Stadtgebiet nicht", so Eduard Jenke (41) von der FDP.

Während die CDU auch tagsüber Teams zum Entfernen der Plakate - allein 5000 von Ministerpräsident Michael Kretschmer - losschickt, tut sich auch die AfD schwerer.

"Von 4000 Plakaten haben wir rund zwei Drittel mit freiwilligen Helfern geschafft. Bis Mittwoch wollen wir fertig sein", so Nico Köhler (43).

Imker Raphael Härtel hat Verwendung für die Plakate

Imker Raphael Härtel (41) hortet Hunderte Wahlplakate aller Parteien - und bastelt daraus leichte Deckel für seine Bienenstöcke.
Imker Raphael Härtel (41) hortet Hunderte Wahlplakate aller Parteien - und bastelt daraus leichte Deckel für seine Bienenstöcke.  © Ralph Kunz

Und ab wann wird das Lächeln auf Wahlplakaten teuer? In hartnäckigen Fällen kann die Stadt vergessene Plakate auf Kosten der Parteien entfernen lassen. Aber: "Mit Sanktionen zu arbeiten war bisher nicht nötig", hieß es von der Stadt.

Und was wird aus den Wahlplakaten? Noch nutzbare lagern die Parteien ein, beschädigte werden über Wertstoffhöfe entsorgt.

Hunderte unbrauchbare Plakate finden neuerdings Verwendung bei Imker Raphael Härtel (41): "Ich habe alle Parteien vor der Wahl angeschrieben, weil sich die leichten Plastikplatten wunderbar als Bauelemente und Deckel für Bienenzargen eignen."

An der Zwickauer Straße in Reichenbrand sieht ein Laternenpfahl noch aus wie kurz vor der Wahl.
An der Zwickauer Straße in Reichenbrand sieht ein Laternenpfahl noch aus wie kurz vor der Wahl.  © Maik Börner
Holger Zastrow (50, FDP) landete mit seiner Partei tief unten - ähnlich wie dieses Plakat.
Holger Zastrow (50, FDP) landete mit seiner Partei tief unten - ähnlich wie dieses Plakat.

Mehr zum Thema Chemnitz Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0