Nach Gold-Gewinn: WM-Heldin Pauline feilt an Weltneuheit

Pauline Schäfer durfte sich am Mittwoch ins Goldene Buch der Stadt Chemnitz eintragen.
Pauline Schäfer durfte sich am Mittwoch ins Goldene Buch der Stadt Chemnitz eintragen.  © Kristin Schmidt

Chemnitz - Großer Empfang für Pauline Schäfer: Die frischgebackene Kunstturn-Weltmeisterin trug sich am Mittwoch im Beisein von Oberbürgermeistern Barabara Ludwig ins Goldene Buch der Stadt Chemnitz ein.

Die 20-jährige Sportsoldatin hatte am letzten Sonntag bei den Wettkämpfen im kanadischen Montréal am Schwebebalken die einzige Goldmedaille der deutschen Equipe erturnt und ist jetzt richtig gefragt.

"Am Mittwochabend bin ich bei Stern TV im Studio und am Wochenende nach unserem Bundesliga-Wettkampf in der Sportschau", platzt Schäfers Terminkalender bald aus allen Nähten.

Denn auch im Trainings- und Wettkampfbetrieb gibt es keine Verschnaufpause! "Pauline bekommt keine Sonderbehandlung, denn die will sie auch nicht", unterstreicht ihre Trainerin Gabi Frehse (58), die sich wie ihr Schützling ins Goldene Buch eintragen durfte.

Nach WM-Gold wird der Fokus auf eine Medaille bei Olympia 2020 in Tokio gelegt. In Rio ging Schäfer noch leer aus. "Eine WM-Medaille lässt sich nur noch bei Olympia toppen", weiß ihre Übungsleiterin vom Olympia-Stützpunkt Chemnitz.

So feilt das Duo Schäfer-Frehse an einem Nachfolger des "Schäfer-Saltos", eines nach ihr benannten Seitwärtssaltos mit halber Drehung. "Die Leute wollen irgendwann etwas neues sehen" meint Schäfer.

Momentan befinde man sich noch in der Testphase. "Aus diesem Grund haben wir uns für das nächste Halbjahr eine Auszeit genommen", bestätigt Frehse. Die Kunstturn-Szene darf gespannt sein!

Pauline Schäfer präsentiert stolz ihre Goldmedaille.
Pauline Schäfer präsentiert stolz ihre Goldmedaille.  © Kristin Schmidt

Titelfoto: Kristin Schmidt


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0