Baustellen-Pläne bringen Anwohner und Politiker auf die Palme

Chemnitz - Baupläne der Stadt bringen Anwohner auf die Palme: Nachdem voriges Jahr ein geplanter Doppelkreisverkehr am Gablenzplatz für Proteste von Anwohnern sorgte, gibt es jetzt in Harthau Ärger.

Tino Fritzsche (57, CDU) kritisiert unkoordinierte Straßenbaumaßnahmen.
Tino Fritzsche (57, CDU) kritisiert unkoordinierte Straßenbaumaßnahmen.  © Sven Gleisberg

Dort soll ab Frühjahr nicht nur die B95 voll gesperrt werden, sondern fast zeitgleich Feudel- und Stöckelstraße.

Bei Claus-Dieter Härtel (69) von der Bürgerinitiative Harthauer Runde gaben sich Nachbarn die Klinke in die Hand: "Unverständlich, warum alles gleichzeitig gebaut werden muss. Wenn das so kommt, wird ein ganzes Wohngebiet verkehrstechnisch abgeschnitten. Wer einkaufen will, dem bleibt nur noch die Tankstelle."

Auch die CDU/FDP-Fraktion wundert sich über die "fragwürdige Aneinanderreihung von Baustellen, die nicht nur für Anwohner zum großen Problem werden und einen wenig koordinierten Eindruck hinterlassen".

Fraktions-Chef Tino Fritzsche (57) fordert eine Informationsveranstaltung für die Bürger: "Das Beispiel Doppelkreisverkehr in Gablenz hat gezeigt, wie wichtig solche Runden sind. Es geht darum, aus der Abwägung der Möglichkeiten die beste für die Allgemeinheit zu finden."

Der Vorschlag der Anwohner: "Die Arbeiten an der Stöckelstraße sollen zeitlich verschoben werden, das würde schon helfen", so Härtel.

Die Annaberger Straße wird ab April für fünf Monate voll gesperrt.
Die Annaberger Straße wird ab April für fünf Monate voll gesperrt.  © Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0