Schon wieder! Exhibitionist in Straßenbahn

Symbolbild.
Symbolbild.

Von Victoria Winkel

Chemnitz - Wieder hat ein Perverser in der Straßenbahn Frauen belästigt. Der Polizei liegen drei Anzeigen vor. Ob es einen Zusammenhang mit einem ähnlichen Fall vom Montagnachmittag gibt, wird geprüft.

Der erste Fall ereignete sich gegen 14.20 Uhr in der Citybahn in Richtung Stollberg. Dort nahm ein junger Mann während der Fahrt sexuelle Handlungen an sich vor, während er einer 23-Jährigen gegenübersaß. Die junge Frau beschrieb den Täter etwa 20-Jährig und südländischen Typs. Er trug eine weiße Hose.

Gegen 16 Uhr befand sich eine 17-Jährige in einer Straßenbahn der Linie 2 in Richtung Bernsdorf. An der Zentralhaltestelle stieg ein junger Mann ein, der eine Tasche dabei hatte, und setzte sich der jungen Frau schräg gegenüber.

Während der Fahrt nahm der Mann offensichtlich ebenfalls sexuelle Handlungen an sich vor, die er mit seiner Tasche verdeckte. An der Endhaltestelle stiegen sowohl die junge Frau als auch der Mann aus.

Die 17-Jährige beschrieb den Täter als etwa Mitte 20, schlank und 1,80 m groß. Er trug ein blaues Basecap, eine schwarze Jacke und eine beigefarbene Hose. Aufgefallen sind der Frau die offenbar unreine, großporige Gesichtshaut, die große Nase und vollen Lippen des Mannes sowie weit auseinanderstehende, dunkelbraune Augen.

Er wird als südländischer Typ beschrieben.

Die dritte Anzeige kam kurz nach 16.30 Uhr von einer 19-Jährigen. Ihr war kurz zuvor auch in einer Straßenbahn der Linie 2 Richtung Bernsdorf ein Mann aufgefallen, der verdeckt von seiner Tasche an seiner Hose herumfummelte.

Die junge Frau merkte dann, dass der Fahrgast zwischen Zentralhaltestelle und Gutenbergstraße sexuelle Handlungen an sich vornahm.

Die Frau sprach den Mann laut an und wechselte den Sitzplatz. Er stieg an der Gutenbergstraße aus. Die19-Jährige informierte an der Endhaltestelle die Straßenbahnfahrerin, die den Vorfall wiederum an die Leitstelle weitergab.

Von dort aus wurde die Polizei verständigt. Zwischenzeitlich, gegen 16.50 Uhr, kam die nächste Bahn, aus der der Täter ausstieg. Als die Frau ihn mit dem Handy fotografieren wollte, drehte er sich stadteinwärts laufend weg.

Der Mann in diesem Fall wird als Mitte 20, zwischen 1,70 m und 1,80 m groß und schlank beschrieben. Es soll sich um einen Südländer gehandelt haben mit blauem Basecap, schwarzer Jacke, hellgrauer bis cremefarbener Hose. Er hatte eine dunkle Umhängetasche dabei, die einen hellen Gurt hatte.

Aufgrund der Täterbeschreibungen ist davon auszugehen, dass es sich in allen drei Fällen um ein und denselben Täter gehandelt hat.

Ob er von der Videoüberwachung in den Straßenbahnen erfasst wurde, wird derzeit geprüft.

Foto: dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0