Nach Rodung: So hässlich sieht diese Allee jetzt aus

Vorher: So sah die Allee an der Reichenhainer Straße vor der Rodung aus.
Vorher: So sah die Allee an der Reichenhainer Straße vor der Rodung aus.

Von Torsten Schilling

Chemnitz - Kahle, braune Stümpfe und ein paar Sägespäne - viel mehr ist nicht übrig von der einstigen Alleen-Pracht an der Reichenhainer Straße.

"Die Bäume waren kerngesund. Wir haben die Stümpfe fotografiert", sagt Uwe Warschkow (60) von der Bürgerinitiative Stadtbahn, die seit Jahren den Erhalt der Allee forderte. Vergebens. "Wir haben unser Bestes gegeben, werden den Bau der neuen Straßenbahntrasse weiter begleiten."

Mit acht zu eins Stimmen bei zwei Enthaltungen hatte der Umweltausschuss im Mai 2013 das Aus für die Platanen-Allee beschlossen. Seit Anfang der Woche schaffen Kettensägen Baufreiheit für die neue, rund 74 Millionen Euro teure Trasse.

Auf Facebook schreibt ein Chemnitzer:

Nachher: Von der einstigen Baum-Pracht sind nur noch Dreck und traurige Stümpfe übrig.
Nachher: Von der einstigen Baum-Pracht sind nur noch Dreck und traurige Stümpfe übrig.

"Das Hauptproblem ist eher, dass diese Baumaßnahme keinen echten Nutzen bringt. Lediglich Baufirmen können sich über Fördergelder freuen. Gleichzeitig wird dadurch das Stadtbild weiter verschandelt."

Straßen mit innen liegenden Alleen seien selten, so Warschkow. "Uns ging es weniger um die Bäume an sich, als vielmehr um die Gestaltungswirkung der Allee."

Die wird voraussichtlich in einer Woche bis auf den letzten Baum gerodet sein. "Wenn die Straßenbahn auf den Kaßberg gebaut wird, beginnt das gleiche Theater um den Erhalt von Bäumen", sagt Warschkow.

Mal sehen, ob er Recht behält.

Fotos: Uwe Meinhold, Sven Gleisberg


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0