Richterin schickt Vergewaltiger in den Knast

Gurjeet S. (22) soll zweieinhalb Jahre hinter Gitter.
Gurjeet S. (22) soll zweieinhalb Jahre hinter Gitter.  © Harry Härtel/Haertelpress

Chemnitz - Gurjeet S. (22) hat im April vergangenen Jahres eine junge Frau auf einer Bank gewaltsam befummelt, drang mit dem Finger in sie ein. Dafür kam der Inder am Donnerstag erst auf die Anklagebank des Amtsgerichts - und dann hinter Gitter.

Der Asylbewerber war seinem Opfer nachts vom Club Atomino ins Stadtzentrum gefolgt.

"Er lief neben mir her, hat dann versucht mich gegen ein Schaufenster zu drücken", erinnert sich Michelle N. (21).

Auf einer Bank am Wall zwang Gurjeet S. die angetrunkene Frau, sich hinzusetzen, hielt sie fest, befummelte sie und steckte ihr einen Finger in die Scheide.

Eine zufällig vorbeifahrende Polizeistreife bewahrte Michelle N. vor Schlimmerem. Die Beamten sahen wie der Asylbewerber sich über sein Opfer beugte. "Die Frau hat versucht, sich unter ihm rauszudrehen und ihn wegzuschubsen", erklärte ein Beamter. Die Polizisten nahmen den Mann fest, kümmerten sich um Michelle.

Gurjeet S. tischte dem Gericht eine andere Version der Geschichte auf: "Sie nahm meine Hand, legte sie zwischen ihre Beine. Sie sagte, das gefiele ihr."

Richterin Gudrun Trautmann (54) glaubte dem Opfer, schickte den Angeklagten für zwei Jahre und sechs Monate in den Knast: "Sie haben den alkoholisierten Zustand der jungen Frau ausgenutzt." Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Opfer Michelle N. (21) hatte Angst, dass ihr Peiniger ihr noch mehr 
antut.
Opfer Michelle N. (21) hatte Angst, dass ihr Peiniger ihr noch mehr antut.  © Harry Härtel/Haertelpress
Auf einer Bank am Wall fiel der Vergewaltiger über sein Opfer her.
Auf einer Bank am Wall fiel der Vergewaltiger über sein Opfer her.  © Harry Härtel/Haertelpress

Titelfoto: Harry Härtel/Haertelpress


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0