Rollstuhlfahrer attackiert: Chemnitzer (23) muss in den Knast

Chemnitz - Ein Chemnitzer (23) muss nach einer rassistischen Attacke ins Gefängnis.

In der Bruno-Granz-Straße wurde der Rollstuhl-Fahrer attackiert. (Archivbild)
In der Bruno-Granz-Straße wurde der Rollstuhl-Fahrer attackiert. (Archivbild)  © Harry Härtel/Haertelpress

Er soll im September einen Rollstuhlfahrer (31) aus Libyen in der Bruno-Granz-Straße mehrmals geschlagen und getreten haben (TAG24 berichtete).

Dabei warf er den Rolli mehrfach um. Zudem klaute er eine Bluetooth-Box.

Das Urteil: zwei Jahre und vier Monate Haft wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Diebstahls.

Der Angeklagte hatte die Vorwürfe eingeräumt.

Beim Strafmaß fiel ins Gewicht, dass er bereits vorbestraft ist und eine behinderte, wehrlose Person angegriffen hat.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der 23-Jährige Chemnitzer wurde zu zwei Jahre und vier Monate Haft verurteilt. (Symbolbild)
Der 23-Jährige Chemnitzer wurde zu zwei Jahre und vier Monate Haft verurteilt. (Symbolbild)  © 123RF/frank annotee

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0