Beschimpft, attackiert: Mehr Gewalt gegen Mitarbeiter in Ämtern!

Chemnitz - Die Stadtverwaltung igelt sich ein, weil rabiate Bürger in einigen Ämtern für Ärger sorgen. Ein Amt steht dabei im Fokus. Das geht aus einer Rathaus-Statistik hervor.

Polizeieinsatz im Moritzhof: Das Rathaus registriert eine steigende Zahl an Übergriffen auf städtische Mitarbeiter.
Polizeieinsatz im Moritzhof: Das Rathaus registriert eine steigende Zahl an Übergriffen auf städtische Mitarbeiter.  © DPA

Sechs Mal gab es 2018 in Amtsstuben Alarm. Die Hälfte der Übergriffe auf städtische Angestellte fand dabei im Sozialamt statt, so Bürgermeister Sven Schulze (47, SPD) auf eine Anfrage von Pro Chemnitz.

2017 gab es sieben, 2016 fünf Übergriffe. Von den insgesamt 18 Vorkommnissen seit 2016 war das Sozialamt acht Mal betroffen.

Nun zieht die Rathausspitze Konsequenzen, will die Büros sicherer machen. "Das Thema Sicherheit hat in den vergangenen drei Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen", erklärte der Bürgermeister in einem Rundschreiben.

So erhält das Dienstgebäude Moritzhof eine Zugangssteuerung für 50.000 Euro.

Das Rathaus am Markt kann seit Dezember nur noch durch den Haupteingang betreten werden.

Die Stadt hat rund 3800 Beschäftigte.

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0