Der rumpelnde Mythos wird 2020 aussortiert: Ehrenrunden für die Tatras!

Chemnitz - Mythos und Wirklichkeit: Seit 50 Jahren fahren die Tatra-Straßenbahnen regelmäßig durch Chemnitz, 2020 sollen sie durch neue Škoda-Trams ersetzt werden. TAG24 fragte beim Betreiber CVAG und dem Straßenbahnmuseum zur Legende der tschechoslowakischen Trams nach.

Alles wie damals: Jörg Bergner (51) zeigt das bis heute gleichgebliebene Armaturenbrett einer Tatra-Tram.
Alles wie damals: Jörg Bergner (51) zeigt das bis heute gleichgebliebene Armaturenbrett einer Tatra-Tram.  © Sven Gleisberg

"Erstaunlicherweise hält sich das Gerücht hartnäckig, dass die Tatras ,wintertauglicher' seien", sagt CVAG-Sprecher Stefan Tschök (61). Er räumt sofort damit auf: "Wir setzen im gesamten Jahresverlauf täglich ungefähr die gleiche Anzahl" - derzeit 11 Einheiten - "von Tatra-Bahnen ein. Auch bei den starken Schneemengen im Januar 2019 sind unsere moderneren Variobahnen störungsfrei gelaufen."

Denn die Winter-Fahrtauglichkeit hängt nicht von den Trams ab. CVAG-Sprecher Tschök: "Die Weichen in unserem Netz sind zu einem sehr großen Teil elektrisch beheizt. Bei winterlichen Witterungsbedingungen werden sie ganztägig betrieben, sodass ein Zufrieren im Regelfall verhindert werden kann. Außerdem ist bei Neuschnee regelmäßig der schienengebundene Schneepflug unterwegs."

Die in der damaligen Tschechoslowakischen Republik (ČSR) gefertigten Tatras sind aber das ausdauerndste Chemnitzer Straßenbahnmodell.

Baustellen Chemnitz: Verseuchtes Erdreich bei Bauarbeiten im Chemnitzer Zentrum entdeckt
Chemnitz Baustellen Verseuchtes Erdreich bei Bauarbeiten im Chemnitzer Zentrum entdeckt

"Die ersten Modelle wurden 1968 hier getestet, ein Jahr später wurde die erste Linie mit ihnen betrieben", sagt Jörg Bergner (51) vom Straßenbahnmuseum. Der Einsatz der rund 2,50 Meter breiten Tatra-Modelle wurde erst durch die sozialistische Stadtplanung ermöglicht. Bergner: "Karl-Marx-Stadt wurde ab 1960 komplett umgebaut, auch mit einem neuen Gleisnetz. Vorher fuhren bei uns die wesentlich schmaleren Gothawagen - die Tatras und auch die Variobahnen sind etwa anderthalbmal so breit wie diese."

Die derzeit durch Chemnitz fahrenden Tatra-Trams sind alle Baujahr 1980 oder jünger, die letzte Lieferung erfolgte 1988. Sie wurden Ende der 1990er modernisiert, die jährlichen Wartungskosten liegen bei mehr als 1 Million Euro.

Noch ein Jahr Ehrenrunden: Die sich im CVAG-Einsatz befindlichen Tatras sollen 2020 ausgemustert werden.
Noch ein Jahr Ehrenrunden: Die sich im CVAG-Einsatz befindlichen Tatras sollen 2020 ausgemustert werden.  © Kristin Schmidt

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz: