Funklöcher und kaum freies WLAN: Sächsische Stadt blamiert sich als Netz-Wüste!

Chemnitz - Digitale Wüste Chemnitz: In der Stadt der Moderne gibt es selten vollen Handyempfang, noch seltener freies WLAN. Jetzt versetzte das Finanzamt Chemnitz-Süd der Moderne einen weiteren Tiefschlag, entzog dem Freifunk-Verein die Gemeinnützigkeit.

Beschwert sich über moderne Info-Stelen ohne WLAN: Stadtrat Lars Fassmann (40).
Beschwert sich über moderne Info-Stelen ohne WLAN: Stadtrat Lars Fassmann (40).  © Klaus Jedlicka

Der Verein baut seit Jahren ehrenamtlich ein kostenloses WLAN-Netz auf. Doch das Finanzamt entzog den Helfern die Gemeinnützigkeit.

Ohne Begründung. Freifunker Steffen Förster (32) schimpft: "Die Finanzämter verstehen nicht, warum freies Internet heute so wichtig ist."

Auch die CVAG-Haltestellen haben kein WLAN, in den Bussen und Bahnen wird es bis 2023 flächendeckend eingeführt. Freies Internet ist zudem in Restaurants der Stadt Mangelware.

Ronald Schmidt (40), Leiter der Gruppe Netz im TU-Rechenzentrum, sieht die Lage kritisch: "Wir brauchen WLAN in Bahnen, Innenstädten und an Car-Sharing-Stationen.

Ansonsten sollte Internet überall kostengünstig sein - die Politik sollte über eine Subventionierung nachdenken."

Selbst die Info-Stelen in der Stadt haben kein WLAN, die Infos lassen sich nicht im Handy speichern. Für Vosi-Stadtrat Lars Fassmann (40) ein Unding: "Ein Beispiel, wie es nicht sein darf."

Die Chemnitzer Freifunker setzen nun auf die Politik, weil die Förderung des Freifunks als Aufgabe im Koalitionsvertrag steht. CDU-MdB Frank Heinrich (54) hat das Signal verstanden: "Ich will helfen, das Problem mit dem Finanzamt zu klären."

Freifunker Steffen Förster (32) versorgte den Stadthallenpark mit WLAN - und hat jetzt das Finanzamt gegen sich.
Freifunker Steffen Förster (32) versorgte den Stadthallenpark mit WLAN - und hat jetzt das Finanzamt gegen sich.

Habt Ihr guten Empfang?

Schlechter Handyempfang und kaum vorhandenes WLAN in Chemnitz - TAG24 fragte drei Passanten nach ihrer Erfahrung:

Heike Nestler (50), Schmuckdesignerin: "Das ist schlimm! Nur in Einkaufszentren gibt es gutes WLAN. Ich wünsche mir kostenloses Internet überall, wie es in vielen Ländern üblich ist. Auch die Ämter sollten ihre Onlinedienste erweitern."

Lena Opitz (18) und Susanne Enderlein (18), Abiturientinnen: "In Dresden und Leipzig gibt es flächendeckendes WLAN. Wenn ich in Chemnitz die Telefonnummer eines Restaurants suche, schaue ich oft auf eine Sanduhr. Die Politik sollte WLAN fördern."

Klaus Schubert (65), Rentner: "Zu Hause habe ich Glasfaser. Aber schön wäre schnelles Internet auch unterwegs. Kein Empfang ist heutzutage schlimm. Manche Anbieter wollen uns mit teurem WLAN abzocken - das ist nicht zeitgemäß."

Ein Router des Freifunk-Vereins am Brühl.
Ein Router des Freifunk-Vereins am Brühl.  © Uwe Meinhold
Die CVAG will ihre Fahrzeuge erst bis 2023 mit Gratis-Internet ausstatten.
Die CVAG will ihre Fahrzeuge erst bis 2023 mit Gratis-Internet ausstatten.  © Klaus Jedlicka

Titelfoto: Klaus Jedlicka


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0