Seriöse Autohändler oder habgierige Umweltsünder? Ehepaar vor Gericht

Chemnitz - Sind Alexander R. (47) und seine Frau Doreen S. (41) seriöse Autohändler oder Umweltsünder mit schmutzigen Geschäften? Die Frage musste Montag das Chemnitzer Amtsgericht klären.

Alexander R. (47) und seine Frau Doreen S. (41).
Alexander R. (47) und seine Frau Doreen S. (41).

Die Anklage lautete "unerlaubtes Betreiben von Anlagen". Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft: Das Ehepaar soll zwischen 2012 und 2015 mindestens 1756 gebrauchte Autos gekauft und später einfach als Abfall für 259.000 Euro an eine Autoverwertungsfirma weiter verkauft haben.

Dabei soll es nicht ganz sauber zugegangen sein: Statt die Autos auf dem Gelände in Altchemnitz fachgerecht zu entsorgen, soll es bei der Lagerung zu Umweltverschmutzungen gekommen sein.

Und: Für diese Art des Handels hatten die beiden, die lediglich als Autohändler gemeldet waren, keine amtliche Genehmigung. Zeitweise sollen sich unerlaubterweise auf dem Gelände des eigentlichen Autohändlers mehr als 30 Tonnen Schrott befunden haben.

Der Verteidiger bestritt die Vorwürfe: "Zu keiner Zeit sind Verkaufsbemühungen eingestellt worden." Eingestellt wurde schließlich auch das Verfahren mit einem "Freispruch zweiter Klasse": Nach rund einer Stunde Diskussionen hinter verschlossenen Türen einigte man sich auf eine Geldbuße von 10.000 Euro pro Person, zahlbar innerhalb eines halben Jahres.

Das Ehepaar soll hier zwischen 2012 und 2015 gebrauchte Autos gekauft, später als Abfall an eine Autoverwertungsfirma weiter verkauft haben.
Das Ehepaar soll hier zwischen 2012 und 2015 gebrauchte Autos gekauft, später als Abfall an eine Autoverwertungsfirma weiter verkauft haben.