Mutter Teresa bekommt in Chemnitz eigene Pfarrei

Chemnitz - Es ist gut 30 Jahre her, als die berühmte Mutter Teresa (1910 - 1979) den Chemnitzer Sonnenberg besuchte.

Fotograf Gerhard Zeidler (75) durfte beim Besuch der Wohltäterin mit dabei sein, erinnert sich noch heute an die sympathische, zurückhaltende Frau.
Fotograf Gerhard Zeidler (75) durfte beim Besuch der Wohltäterin mit dabei sein, erinnert sich noch heute an die sympathische, zurückhaltende Frau.  © Harry Härtel/Haertelpress

Der Besuch einer Kirchen-Größe im tiefsten Kommunismus - eine Ausnahmesituation. Nur wenige wussten vorher Bescheid. Einer davon war der Fotograf und Katholik Gerhard Zeidler (75): "Ich durfte Mutter Teresa fotografieren."

1981 hatte Mutter Teresa eine Niederlassung ihres "Missionarinnen der Nächstenliebe"-Ordens in Ost-Berlin gegründet. Der junge Karl-Marx-Städter Pfarrer Eberhard Gaar traf dort 1982 auf die Wohltäterin 1982.

Als die Ordens-Chefin den Namen "Karl Marx" hörte, stimmte sie einer weiteren Niederlassung im damaligen Karl-Marx-Stadt zu. Gaar schwärmte später: "Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass Karl Marx eine solche Tür öffnen kann.“

Kurz vor Weihnachten 1983 wurde der Orden an der Markusstraße eingeweiht. Schon damals schaute Mutter Teresa kurz vorbei, Mitte März 1988 das zweite Mal.

Zeidler: "Sie wohnte vier Tage lang im Orden an der Markusstraße 19, im ersten Stock. Ich hatte 20 Minuten Zeit, mein Foto zu machen. Sprechen konnte ich leider nicht mit ihr, sie konnte nur englisch." Die Gespräche übernahm die damalige Ordensschwester Maria Magdalena, eine gebürtige Irin.

Heute residieren die "Missionarinnen der Nächstenliebe" an der Gießerstraße 2. Ihrer Namensgeberin wird jetzt eine große Ehre zuteil: Vier katholische Gemeinden werden in Chemnitz ab dem 22. April 2018 unter dem Namen "Pfarrei Heilige Mutter Teresa" zusammengefasst.

Propst Clemens Rehor (64) erklärt: "Damit jede der vier Gemeinden ihren Namen und Identität behält, bot sich auch aus dem Jubiläum heraus die Namensgebung ,Heilige Mutter Teresa' an."

Mutter Teresa (r.) bei ihrem Besuch in Karl-Marx-Stadt.
Mutter Teresa (r.) bei ihrem Besuch in Karl-Marx-Stadt.  © Harry Härtel/Haertelpress
Noch heute kümmern sich Ordensschwestern auf dem Sonnenberg um Bedürftige.
Noch heute kümmern sich Ordensschwestern auf dem Sonnenberg um Bedürftige.  © Harry Härtel/Haertelpress
Die Gemeinden "St. Joseph" (F.), "St. Johannes Nepomuk", "St. Antonius" und "St. Franziskus" werden zur neuen Pfarrei "Heilige Mutter Teresa" vereint.
Die Gemeinden "St. Joseph" (F.), "St. Johannes Nepomuk", "St. Antonius" und "St. Franziskus" werden zur neuen Pfarrei "Heilige Mutter Teresa" vereint.  © Harry Härtel/Haertelpress

Titelfoto: Harry Härtel/Haertelpress, dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0