Neuer Zoff um Chemnitzer Stadien!

Chemnitz - Gleich drei Fraktionen im Stadtrat wollen den kleinen Sportvereinen in Chemnitz helfen: SPD, Grüne und Linke fordern die Stadt auf, ein Strategiepapier zu entwickeln, wie kleinere Vereine besser unterstützt werden können.

Das Sportforum bekommt ab 2019 eine teure Frischzellenkur, jetzt sollen auch kleinere Vereine profitieren.
Das Sportforum bekommt ab 2019 eine teure Frischzellenkur, jetzt sollen auch kleinere Vereine profitieren.  © Peter Zschage

Ziel ist die bessere Planung bei der Sanierung der Sportstätten. Im Antrag, der unter anderem von den Stadträten Detlef Müller (53, SPD), Heiko Schinkitz (61, Linke) und Petra Zais (61, Grüne) verbreitet wurde, heißt es:

"Trotz beachtlicher Investitionen in diesem Jahr im sechsstelligen Bereich besteht noch immer bei vielen Sportvereinen ein nicht unerheblicher Bedarf hinsichtlich von Sanierung und Neubau von Sportstätten und Funktionsgebäuden. Angefangen von undichten Dächern, über veraltete Heizungsanlagen bis hin zu Zäunen gegen Wildschweine sind die Anforderungen sehr vielfältig und auch nicht alle gleichzeitig umsetzbar."

Deswegen soll das Rathaus gemeinsam mit dem Stadtsportbund an einer Strategie arbeiten, welche Sportstätten zuerst saniert werden müssen.

Wenigstens im Sportforum geht es bald los: Ab 2019 soll das alte Stadion zu einer modernen 5 000-Zuschauer-Sportstätte umgebaut werden.

Kosten: rund neun Millionen Euro, im Preis ist auch die Sanierung des Marathon-Turms enthalten, in welchen dann die Verwaltung des Olympiastützpunkts einziehen soll.

Auch für die Radrennbahn gab es schon richtig Geld. Stadtrat Heiko Schinkitz (61, Linke) setzt sich mit seinen Kollegen jetzt für kleinere Vereine ein.
Auch für die Radrennbahn gab es schon richtig Geld. Stadtrat Heiko Schinkitz (61, Linke) setzt sich mit seinen Kollegen jetzt für kleinere Vereine ein.  © Uwe Meinhold