Obdachlosenzahl in Sachsen verdoppelt! Viele Kinder obdachlos

Die Dunkelziffer ist höher", so Alfred Mucha ( 50) von der Stadtmission Chemnitz.
Die Dunkelziffer ist höher", so Alfred Mucha ( 50) von der Stadtmission Chemnitz.  © Klaus Jedlicka

Chemnitz - Es gibt immer mehr Obdachlose. Deren Zahl hat sich seit 2004 auf 3533 Menschen sachsenweit mehr als verdoppelt. Das geht aus dem Diakonie-Jahresbericht hervor.

"Mit 566 Mädchen und Jungen sind erschreckend viele Kinder von Wohnungslosigkeit betroffen", so Rotraud Kießling (52) von der Diakonie Sachsen. Die erhebt einmal pro Jahr die Obdachlosen-Daten im ganzen Land.

"Die Dunkelziffer ist höher", sagt Alfred Mucha (50) von der Stadtmission. In Chemnitz sind Obdachlose eher selten im Stadtbild anzutreffen. Ein Grund: "Von 96 wohnungslosen Menschen haben 76 bei Verwandten oder Bekannten Unterschlupf gefunden."

Mietschulden sind mit 81 Prozent der Hauptgrund, um auf der Straße zu landen. Aber auch Sucht (20 Prozent), familiäre Konflikte (19 Prozent) oder eine Scheidung (17 Prozent) können Menschen aus der Bahn werfen.

Gut angenommen wird der Chemnitzer Tagestreff "Haltestelle". Der zog Anfang des Jahres vom Getreidemarkt ins Reitbahnviertel um (TAG24 berichtete). 2016 zählte die Stadtmission 566 Besucher - einige obdachlos, andere von Wohnungslosigkeit bedroht oder Mietschulden geplagt.

Davon richteten 104 ihre Postadresse ein, etwa um Leistungen des Jobcenters beziehen zu können.

Aufwärmen, quatschen und ein warmes Essen: Den Tagestreff "Haltestelle" besuchen knapp 600 Menschen im Jahr. 96 Chemnitzer sind aktuell obdachlos.
Aufwärmen, quatschen und ein warmes Essen: Den Tagestreff "Haltestelle" besuchen knapp 600 Menschen im Jahr. 96 Chemnitzer sind aktuell obdachlos.  © Klaus Jedlicka

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0