Sonnenberg mausert sich zum Künstlerviertel!

Chemnitz - Auf dem Sonnenberg gibt es derzeit allerhand künstlerische Projekte zu entdecken.

Lars Fassmann (41) und Mandy Knospe (39) organisieren verschiedene Kunstprojekte am Sonnenberg.
Lars Fassmann (41) und Mandy Knospe (39) organisieren verschiedene Kunstprojekte am Sonnenberg.  © Maik Börner

Im Lokomov an der Augustusburger Straße kann man einen Röhrenfernseher mit aktuellem digitalen Fahrplan bewundern. "Ein kleiner Hinweis an die Stadt, sich der Moderne zu öffnen", so Stadtrat Lars Fassmann (41).

Er unterstützt die Projekte verschiedener Künstler im Viertel, so wie an der Jakobstraße 42, wo derzeit künstlerische Druckwerkstätten und eine Galerie entstehen.

In einem Haus an der Zietenstraße 4 haben mehrere Kreative aus Stuttgart eine Installation aus Seilen über mehrere Etagen eingerichtet. "Wir möchten die Nacht in Chemnitz lebenswerter machen", so die Künstlergruppe, deren Werk im Dunkeln beleuchtet wird.

Auch im Industriemuseum wird es ab 28. September wieder eine neue Ausstellung geben. Bis 1. Dezember widmet sich die Chemnitzer Bauhaus-Künstlerin Marianne Brandt in "Ich bin ganz von Glas" den funktionalen und metaphorischen Möglichkeiten des Werkstoffs Glas.

Von insgesamt 354 Künstlerinnen und Künstlern aus 37 Ländern wurden 60 ausgewählt, deren Arbeiten ausgestellt werden. In einem eigenen Kabinett innerhalb der Ausstellung werden auch Mobiliar aus Brandts Wohnung in den 1950er-Jahren sowie bislang kaum ausgestellte Entwürfe zu sehen sein.

"Die Ankunft des Robert" heißt dieser Schirm am Lokomov und soll an eine Geschichte im Buch "Struwwelpeter" erinnern.
"Die Ankunft des Robert" heißt dieser Schirm am Lokomov und soll an eine Geschichte im Buch "Struwwelpeter" erinnern.  © Maik Börner

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0