Videoüberwachung in Chemnitz: Ab heute werdet Ihr hier gefilmt!

Chemnitz - In Chemnitz wird an diesem Montag die Videoüberwachung der Innenstadt offiziell in Betrieb genommen.

Dieses neue Schild weist in der Innenstadt auf die Videoüberwachung hin.
Dieses neue Schild weist in der Innenstadt auf die Videoüberwachung hin.  © Sven Gleisberg

"Die Bildqualität reicht fürs Gericht", so Frank Salder (59), Direktor Safe City von Dallmeier. Die Regensburger Firma hat die Überwachungstechnik für Chemnitz geliefert.

Von angeschafften 31 hochauflösenden Kameras (Kosten: 850 000 Euro) arbeiten aktuell 27. Vier sollen im Oktober am Roten Turm scharf geschaltet werden. Die Stadt will so Kriminalitätsschwerpunkte wie Stadthallenpark, Zenti und Tietz-Vorplatz sicher machen. "Die laufenden Kosten für den Service und die Energie betragen rund 35 000 Euro", so David Joram (43) von der CVAG. Die ist neben Stadt und der C3 einer der Partner der Videoüberwachung.

Die Polizei hat Zugriff auf alle Kameras in der City. "Wir können uns bei Vorkommnissen live zuschalten", so Polizeioberrat Knut Kunze (50). "Sonst sind die Bildschirme schwarz." Die Aufzeichnungen werden zehn Tage gespeichert und dann automatisch gelöscht.

Videobeispiel- Originalbild, Entfernung 85 Meter, Objekt kann auf 85 Meter herangezoomt werden.
Videobeispiel- Originalbild, Entfernung 85 Meter, Objekt kann auf 85 Meter herangezoomt werden.  © Harry Härtel/Haertelpress
Die Videokameras können sogar nachts Täter so aufnehmen, dass die Polizei sie identifizieren kann.
Die Videokameras können sogar nachts Täter so aufnehmen, dass die Polizei sie identifizieren kann.  © Sven Gleisberg

Titelfoto: Uwe Meinhold, Peter Zschage