Chemnitz sagt der Deutschen Bahn den Kampf an

Das Chemnitztal-Viadukt steht unter Denkmalschutz. Die Bahn will es trotzdem abreißen und eine neue Brücke bauen.
Das Chemnitztal-Viadukt steht unter Denkmalschutz. Die Bahn will es trotzdem abreißen und eine neue Brücke bauen.

Von Torsten Schilling

Chemnitz - Noch mehr Widerstand gegen Deutsche Bahn: Der Streit um den Erhalt des Chemnitztal-Viadukts geht in eine neue Runde.

Alle Chemnitzer Landtagsabgeordneten protestieren in einem Brief parteiübergreifend und geschlossen bei Bahn-Chef Rüdiger Grube (64) in Berlin.

„Das Viadukt liegt uns allen unabhängig vom Parteibuch sehr am Herzen“ - heißt es in dem Schreiben an den Bahn-Vorstand. Zuvor hatte sich der Chemnitzer Stadtrat - ebenfalls fraktionsübergreifend - gegen die Abrisspläne der Bahn ausgesprochen.

Die DB Netz AG will die Brücke abreißen, hat Baurecht für das Vorhaben beantragt. „Nach Abwägen aller Faktoren haben wir so entschieden“, sagt Ingo Buhlke (48), Leiter DB-Großprojekte. Eine Sanierung würde 20 Millionen Euro, der Neubau rund 12,8 Millionen kosten.

Gerettet ist das Chemnitztal-Viadukt noch nicht. Aber die Landtagsabgeordneten machen auch klar: „Die Bahn tut gut daran den Willen der Chemnitzer zu respektieren.“

Das Schreiben sei nicht das letzte Mittel des Protests. 2013 hatten rund 7 000 Bürger eine Petition für den Erhalt des historischen Bauwerks unterschrieben. Das Viadukt ist ein unter Denkmalschutz stehender stadtbildprägender Komplex.

Die Deutsche Bahn rechnet für das Viadukt 2018 mit dem Baurecht, Baustart soll 2019 sein. Die 2,8 Kilometer lange Brücke ist Teil des Chemnitzer Bogens.

Und der wiederum gehört zur 554 Kilometer langen Sachsen-Franken-Magistrale. Auf der befinden sich rund 300 Eisenbahnbrücken.

Zwei Drittel davon seien erneuert worden, ein Drittel, darunter die unter Denkmalschutz stehende Göltzschtalbrücke, wurden laut DB Netz AG saniert.

Bei dem 1906 errichteten Viadukt handelt es sich um eines der bedeutendsten historischen technischen Bauwerke Sachsens.
Bei dem 1906 errichteten Viadukt handelt es sich um eines der bedeutendsten historischen technischen Bauwerke Sachsens.
Der Chemnitzer Stadtrat hat sich mehrheitlich für den Erhalt des Viadukts ausgesprochen.
Der Chemnitzer Stadtrat hat sich mehrheitlich für den Erhalt des Viadukts ausgesprochen.
Die SPD-Politiker Hanke Kliese (35) und Jörg Vieweg (44) haben das Schreiben initiiert, das alle Chemnitzer Landtagsabgeordneten unterzeichneten.
Die SPD-Politiker Hanke Kliese (35) und Jörg Vieweg (44) haben das Schreiben initiiert, das alle Chemnitzer Landtagsabgeordneten unterzeichneten.

Fotos: Maik Börner (1), dpa/Jan Woitas (1), Uwe Meinhold (1), Peter Zschage (1)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0