So soll die Viadukt-Sanierung in Chemnitz laufen

Chemnitz - Die Deutsche Bahn modernisiert das Eisenbahnviadukt über die Blankenauer Straße. Jetzt starten erste bauvorbereitende Arbeiten - zunächst ohne Beeinträchtigungen auf Schiene und Straße.

Benedikt Rothe (59) von der Mitteldeutschen Regiobahn kündigt Ersatzverkehr mit Bussen an.
Benedikt Rothe (59) von der Mitteldeutschen Regiobahn kündigt Ersatzverkehr mit Bussen an.  © Kristin Schmidt

"Die Brücke ist in die Jahre gekommen", sagt Benedikt Rothe (59) von der Mitteldeutschen Regiobahn. Die Eisenbahnüberführung wurde 1869 bis 1871 als Teil der Bahnstrecke Neukieritzsch-Chemnitz erbaut und genügt den künftigen Anforderungen nicht mehr.

Projektleiter Thomas Berger (52) von der DB Netz AG erklärt die geplanten Baumaßnahmen: "Das Steinviadukt mit seinen neun Bögen erhält eine neue Stahlbetonfahrbahnwanne. Die im Boden befindlichen Fundamente werden ertüchtigt. Außerdem werden die Ansichtsflächen rekonstruiert und die Entwässerung erneuert. Das Bauwerk wird dabei denkmalgerecht in seiner Substanz erhalten."

Während der Brückenbauarbeiten muss der Streckenabschnitt Chemnitz-Küchwald-Chemnitz Hbf vom 23. Mai bis zum 19. September gesperrt werden. In dieser Zeit werden Busse die Reisenden vom Hauptbahnhof zur Draisdorfer Straße und umgekehrt transportieren.

Die Blankenauer Straße ist während der gesamten Bauzeit für den Straßenverkehr nutzbar. Fußgänger können das Bauwerk auf mindestens einer Seite passieren.

Thomas Berger (52) von der DB Netz AG leitet die Baumaßnahmen.
Thomas Berger (52) von der DB Netz AG leitet die Baumaßnahmen.  © Kristin Schmidt
Das Eisenbahnviadukt muss dringend saniert werden.
Das Eisenbahnviadukt muss dringend saniert werden.  © Kristin Schmidt

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0