Chemnitzer Stadtbad in neuem Glanz wiedereröffnet

Trial-Bike-Weltmeister Hannes Herrmann (25) zeigte zur Wiedereröffnung Kunststücke am Beckenrand.
Trial-Bike-Weltmeister Hannes Herrmann (25) zeigte zur Wiedereröffnung Kunststücke am Beckenrand.

Von Ronny Licht

Chemnitz - Wo am Sonntag noch Trial- Bike-Weltmeister Hannes Herrmann (25) mit kleinen Tricks von Startblock zu Startblock hüpfte, können heute endlich wieder alle Chemnitzer ins Wasser springen: Die Stadtbad-Sanierung ist beendet, der Schwimm-Tempel wieder komplett geöffnet.

Mehr als 15 Monate hatten die Techniker in dem 1935 eröffneten Gebäude gewerkelt. Die Lüftungs-Systeme wurden komplett erneuert, die Empore in der 50-Meter-Halle optisch aufgebessert.

Der technische Leiter Ronny Kirschen (34) erklärt: „Das war alles auf dem Stand der frühen 80er-Jahre. Damals gab es die letzte große Sanierung. Die neue Technik ist wie ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk.“

Technikchef Ronny Kirschen (34) überprüft die Leitungen im Stadtbad.
Technikchef Ronny Kirschen (34) überprüft die Leitungen im Stadtbad.

Die neuen Maschinen arbeiten weitaus effektiver, sparen jährlich mehrere Zehntausend Euro Kosten. Insgesamt 2,4 Millionen Euro wurden investiert. Vieles geschah im Hintergrund, ist für die normalen Besucher nicht erkennbar.

Daher gab’s für die Technik- Freunde gestern Führungen durch die Katakomben. Sie bestaunten den 100 Kubikmeter großen Wasserspeicher. Die Hälfte davon - also 50 000 Liter - wird im täglichen Betrieb benötigt.

Der Abteilungsleiter der Chemnitzer Bäder, Norman Schröder (35), leitete die Exkursionen: „Wir haben außerdem den Hochwasserschutz verbessert.“

Hier wurden noch mal 350 000 Euro investiert, nachdem im Sommer 2013 die benachbarte Chemnitz den Keller des Stadtbads überflutet hatte.

Jetzt stehen in den nächsten Monaten noch kleinere Arbeiten an der Heizung und der Warmwasser-Aufbereitung an. Schröder: „Das wollen wir so geräuschlos wie möglich erledigen.“

Fotos: Sven Gleisberg


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0