Fast wären 22.000 Euro weg gewesen: Sparkassen-Mitarbeiterin verhindert Betrugsversuch

Chemnitz - Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage hat eine Sparkassen-Mitarbeiterin im Chemnitzer Moritzhof einen Enkeltrick verhindert.

Die Sparkasse im Moritzhof.
Die Sparkasse im Moritzhof.  © Kristin Schmidt

Eine 85 Jahre alte Rentnerin kam am Mittwoch in die Sparkasse und wollte 22.000 Euro abheben. Als eine Mitarbeiterin mit der 85-Jährigen sprach, erkannte sie die Gefahr eines Betrugs. Das Geld sollte an eine angebliche Enkelin gehen.

Glücklicherweise konnte die Mitarbeiterin die Rentnerin überzeugen, ihre Enkelin anzurufen. So klärte sich der Fall dann auf.

Ein Schaden ist für die Frau nicht entstanden.

Am 1. Juli konnte die Sparkasse bereits einen Betrug verhindern. Eine 91 Jahre alte Kundin wollte 80.000 Euro abheben, weil ihre Nichte angeblich in finanzieller Not steckte.

Einer Mitarbeiterin an der Kasse kam der Fall verdächtig vor und sie informierte die Center-Leiterin Daniela Eger. Gemeinsam versuchten sie der Frau die Situation zu erklären und informierten dann auch die Tochter der 91-Jährigen.

Sparkassen-Sprecher Sven Mücklich (43) erklärte damals: "Wir schulen unsere 250 Mitarbeiter im Kundenkontakt regelmäßig, um solche Betrugsfälle schnell zu erkennen."

Betrüger wollten von der Seniorin 22.000 Euro ergaunern.
Betrüger wollten von der Seniorin 22.000 Euro ergaunern.  ©  Maryna Pleshkun/123 RF

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0