So stellen sich unsere Politiker das Chemnitz der Zukunft vor

Chemnitz – Die Einnahmen in der Stadtkasse sprudeln. Das Chemnitzer Rathaus wird 2018 wie schon im Vorjahr gut 260 Millionen Euro an Steuern und Abgaben einnehmen.

Für Stadtrat Jörg Vieweg ist die Zeit des Sparens vorbei.
Für Stadtrat Jörg Vieweg ist die Zeit des Sparens vorbei.  © Haertelpress

Stadtrat Jörg Vieweg (46, SPD) ruft darum die Parole aus: "Die Zeit des Sparens ist vorbei!" Tatsächlich arbeiten bereits alle Parteien an Plänen für eine moderne Stadt. TAG24 fragte vier Stadträte, welche (großen) Investitionen sie sich in Zukunft für Chemnitz wünschen: Wofür würden Sie künftig gern Geld ausgeben?

Ines Saborowski (50, CDU): "Ich möchte architektonisch anspruchsvolle Bauten für Chemnitz, statt immer nur praktisch-billig zu planen. Wir brauchen einen architektonischen Hingucker im Zentrum. Oder ein Baugebiet, das unter einem gestalterischen Thema wie Griechenland oder Italien steht. Wir sollten in Chemnitz auch mal Träume umsetzen."

Ines Saborowski (50, CDU) träumt von aufregender Architektur für die City.
Ines Saborowski (50, CDU) träumt von aufregender Architektur für die City.  © Klaus Jedlicka

Susanne Schaper (40, Linke): "Ich träume von einer schönen Uferpromenade an der Chemnitz. Vielleicht an der Schönherrfabrik. Gut zu erreichen mit dem Fahrrad, mit guter Gastronomie, Brücke zum Flanieren und einem Badeteich. Naherholung in der Stadt - Chemnitzer würden es nutzen, Besucher würden kommen. Es ist Zeit zu investieren."

Susanne Schaper (40, Linke) würde zu gern in ein Strandbad der Chemnitz springen.
Susanne Schaper (40, Linke) würde zu gern in ein Strandbad der Chemnitz springen.  © Sven Gleisberg

Detlef Müller (53, SPD): "Mein machbarer Traum sind Gratis-Busse und -Bahnen für Chemnitz. Im Zehn-Minuten-Takt in alle Stadtteile und mit einem erweiterten Chemnitzer Modell in die ganze Region. Das wäre toll für die Bürger, die Stadtentwicklung und das Klima. Eine mobile Stadt wäre eine Investition in die Zukunft. Es wird nicht lange dauern."

Detlef Müller (53, SPD) hofft auf kostenlosen Bus- und Bahnverkehr in alle Stadtteile.
Detlef Müller (53, SPD) hofft auf kostenlosen Bus- und Bahnverkehr in alle Stadtteile.  © Peter Zschage

Thomas Lehmann (50, Grüne): "Wir sollten unsere Flüsse in der Stadt renaturieren. Pleißenbach, Kappelbach oder Gablenzbach verlaufen oft unterirdisch. Ich möchte das Wasser offen durch Chemnitz fließen lassen. Mit flachen Ufern, Aufenthaltsorten, Radwegen, mehr Lebensgefühl. Das wäre ein nachhaltiges Projekt für viele Generationen." bri

Thomas Lehmann (50, Grüne) wünscht sich offene Bäche in der ganzen Stadt.
Thomas Lehmann (50, Grüne) wünscht sich offene Bäche in der ganzen Stadt.  © Uwe Meinhold

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0