Versicherer warnen vor Chemnitzer Straßenbahnen





Straßenbahn-Fahrer sind selten an solchen Unfällen schuld.
Straßenbahn-Fahrer sind selten an solchen Unfällen schuld.  © Haertelpress/Harry Härtel

Chemnitz - Ist Chemnitz die gefährlichste Straßenbahn-Stadt in den neuen Ländern? Das behaupten Unfallforscher des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. Die CVAG ist sauer.

Denn laut einer aktuell vorgestellten Studie soll es in Chemnitz innerhalb von nur zwei Jahren 68 Unfälle mit Straßenbahnen gegeben haben. 

Dabei wurden drei Menschen getötet und 17 schwer verletzt. Damit liegt die Stadt noch vor Dresden (Platz 9) und Zwickau (Platz 10). Allerdings ist der Untersuchungszeitraum bereits mehr als fünf Jahre her! 

Das erklären die Unfallforscher mit der langen Auswertungszeit und der Lösungssuche. GDV-Sprecher Siegfried Brockmann (57): „Die als ,gefährlich’ eingestuften Städte brauchen sicherere Ampelkreuzungen, sollten die verschiedenen Verkehrsteilnehmer wenn möglich trennen.“

CVAG-Sprecher Stefan Tschök (59) kocht: „Unsere Fahrer sind außerordentlich aufmerksam, verhindern eher noch Unfälle.“ Denn nur in 16 Prozent aller Unfälle sei die Straßenbahn schuld.