Männer überfahren Studentin (22) in Cottbus und verhöhnen sie danach. Sie stirbt!

Top

Seit zwei Jahren verschwunden! Wo ist nur die kleine Inga?

Top

Gleitschirmflieger aus Deutschland im Elsass verschollen

Top

Räuber bedroht Kassiererin mit Brecheisen und Messer, dann greift ein Kunde ein...

Top

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

21.903
Anzeige
36.474

Mutmaßlicher Bombenbauer kam als Flüchtling nach Deutschland

Die Polizei sucht mit Hochdruck nach dem 22-Jährigen Syrer, der im Verdacht steht, einen Bombenanschlag geplant zu haben.
 
 

Chemnitz - Ein Tag nach dem Sprengstoff-Fund in einem Chemnitzer Wohngebiet (TAG24 berichtete) sucht die Polizei mit Hochdruck nach dem 22-jährigen Verdächtigen aus Syrien. Der mutmaßliche Bombenbauer ist immer noch auf der Flucht!

"Es gibt zur Stunde keinen neuen Ermittlungsstand", sagte ein Sprecher der Polizei in Dresden am Sonntagmorgen. Die internationale Fahndung  des Landeskriminalamts (TAG24 berichtete) nach Jaber Albakr blieb bisher erfolglos.

Der 22-Jährige steht im Verdacht, einen Bombenanschlag geplant zu haben, wie die Ermittler am Samstag mitteilten. Es bleibt unklar, ob der Mann mit möglichen Kontakten zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS), eine Waffe oder Sprengstoff bei sich trägt.

In seiner Wohnung fand man Hunderte Gramm Sprengstoff, gefährlicher als TNT. Es musste kontrolliert gesprengt werden. 

Der 22-jährige Jaber Albakr aus Syrien wird international gesucht. Er steht unter Verdacht ein Bombenanschlag geplant zu haben.
Der 22-jährige Jaber Albakr aus Syrien wird international gesucht. Er steht unter Verdacht ein Bombenanschlag geplant zu haben.

Im betroffenen Wohngebiet lief ab den frühen Samstagmorgenstunden ein Großeinsatz der Polizei. Anwohner wurden evakuiert, Wohnungen durchsucht.

Wie der Terror-Experte Elmar Theveßen laut Focus jetzt im ZDF bekanntgab, soll es sich bei dem gefundenen Sprengstoff um TATP handeln.

Das ist der selbe Sprengstoff "der auch in Paris und Brüssel verwendet wurde." Laut des Experten soll die Herstellung nicht einfach sein. "Der junge Mann, der diese Bombe gebaut hat, muss viel Ahnung haben."

LKA-Sprecher Tom Bernhardt warnte vor dem gesuchten 22-jährigen Syrer. "Wir wollen ihn so schnell wie möglich finden." Noch sei unklar, ob er als Flüchtling nach Deutschland gekommen sei. Drei syrische Bekannte des Mannes waren am Vortag als mögliche Komplizen in Chemnitz festgenommen worden.

Über mögliche Anschlagsziele gab es zunächst keine Informationen seitens der Behörden. Der Hinweis auf den Syrer war vom Bundesamt für Verfassungsschutz gekommen.

Unklar ist auch noch, ob der Verdächtige aus dem Ausland gezielt gesteuert wurde. Weder der Geheimdienst noch die Polizei wollten sich zu einem "Focus"-Bericht äußern, wonach ein deutscher Flughafen angegriffen werden sollte.

Die Polizei Sachsen schrieb nachmittags nach stundenlanger vergeblicher Suche: "Die Fahndung nach dem Tatverdächtigen läuft. Derzeit wissen wir aber nicht, wo er sich befindet und was er bei sich trägt. Seid vorsichtig."

Update 14.50 Uhr

Wie Focus Online aus Sicherheitskreisen erfuhr, kam Albakr im Februar 2015 nach Deutschland, wurde in Rosenheim aufgegriffen. Im Juni wurde sein Asylantrag anerkannt. Sowohl deutsche, als auch amerikanische und französische Geheimdienste wurden schnell auf ihn aufmerksam. Die Observierung wurde vom Verfassungsschutz in Köln übernommen.

Ende der Woche beobachteten Mitarbeiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz den 22-Jährigen beim Kauf eines Heißklebers, der oft zum Sprengstoffwesten-Bau verwendet wird. 

Der Geheimdienst fand heraus, dass Albakr "profunde Kenntnisse" in der Herstellung des Brüssel/Paris-Sprengstoffs TATP und dem hochexplosiven Stoff APEX hat.

Update 14.41 Uhr

Eine Sprecherin des Sächsischen Landeskriminalamtes bestätigte, dass der gesuchte syrische Terrorverdächtige Jaber Albakr (22) als Flüchtling nach Deutschland kam und seit mehreren Monaten in Chemnitz lebt.

Der Mieter der erstürmten Wohnung wird am Sonntagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt.

Update 12.55 Uhr

Wie Spiegel berichtet, führte womöglich eine Polizeipanne dazu, dass Jaber Albakr entkommen konnte. So soll der mutmaßliche Bombenbauer den Beamten am Samstagmorgen nur knapp entwischt sein. 

Laut Spiegel-Informationen gaben die Beamten sogar einen Warnschuss ab, als der Verdächtige gegen 7.04 Uhr aus dem observierten Haus in der Usti nad Labem-Straße flüchtete. Dies wurde dem vertraulichen Lagebericht des sächsischen Landeskriminalamts entnommen.

Ein Sprecher bestätigt den Vorfall auf Spiegel-Anfrage:"Wir waren dabei, den Zugriff vorzubereiten, als der Verdächtige das Haus verließ." Ob er die Einsatzkräfte entdeckt hatte oder zufällig das Haus verließ, ist noch unklar.

Der Bundesnachrichtendienst und dem Bundesamt für Verfassungsschutz sollen demnach gewusst haben, dass es Hinweise darauf gab, dass Jaber Albakr ein Attentat vorbereitet. Er soll sich dementsprechend im Internet über Bomben informiert und Material beschafft haben. Seine Vorbereitungen soll er am Donnerstag abgeschlossen haben.

Am Freitag bekam die Polizei dann die Informationen des Bundesamts übermittelt. Das Bundeskriminalamt schätzte die Hinweise als sehr glaubwürdig ein. "Vor dem Hintergrund der vorliegenden Erkenntnisse ist mit einem schädigenden Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit zu rechnen", heißt es laut Spiegel in einem Dokument.

Update 11.32 Uhr

Die Bundespolizei Pirna twittert, dass die Fahndungsmaßnahmen aktuell intensiviert werden. " Wir sind an Flughäfen und Bahnhöfen bereits seit Brüssel und Paris hochsensibel".

Generell ist die Bundespolizei für die Sicherheit an den Flughäfen in Dresden und Leipzig zuständig.

Update 10.36 Uhr

Wie die Polizei Sachsen mitteilte, sind zwei der drei in Chemnitz festgenommenen Personen wieder freigelassen worden. Eine Person muss wegen des Verdachts der Mittäterschaft zur Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags weiter in Haft bleiben. Er wird aktuell dem Haftrichter vorgeführt.

Die Polizei ist weiterhin im Chemnitzer Stadtgebiet präsent. 80 ernst zunehmende Hinweise werden derzeit überprüft.

Update 10.11 Uhr

Die drei als mögliche Komplizen festgenommenen Bekannten des terrorverdächtigen Syrers sollen am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden. Gegen die syrischen Männer wird wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat (Paragraph 89a StGB) ermittelt, wie ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) Sachsen in Dresden sagte. Es blieb zunächst unklar, ob die Männer in Chemnitz oder der Landeshauptstadt Dresden vor Gericht kommen.

Fotos: privat, Polizei Sachsen

Frau wird aus dem Fitness-Studio geworfen, weil sie das hier anhatte

Neu

Nach Dopingsperre! Heute kehrt Sharapowa auf große Tennisbühne zurück

Neu

Ist das die frechste Wohnungssuche aller Zeiten?

Neu

Drei Bullen brechen in Gülleschacht ein, Besitzer steigt hinterher

Neu

Bär beißt Neunjährigem im Zoo den Arm ab und frisst ihn!

Neu

USA schicken Atom-U-Boot nach Südkorea und bauen Raketenabwehr auf

Neu

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

12.172
Anzeige

Geisterfahrer in Rettungsgasse: Polizei sucht weiter Zeugen

2.400

Buh-Rufe gegen Trump-Tochter sind Aufreger in US-Medien

2.928

Für Polizei und Randalierer: 1. Mai in Berlin wird Testlauf für G20-Gipfel in Hamburg

139

Hol Dir jetzt 30€ für Dich und Deinen verein

Anzeige

Schulmassaker vor 15 Jahren: Gedenken an die Toten

1.044

Deshalb ist der Terrorverdächtige aus Sachsen noch nicht abgeschoben

3.592

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

14.329
Anzeige

Krass! Supermodel Cara Delevingne schockt mit Glatzen-Pics

1.292

Vater will zu Baby ins Krankenhaus und bekommt diese besondere Rechnung!

7.491

Auf nach Dresden zur Tour-Premiere von Robbie Williams!

2.863
Anzeige

PlayStation-Aktion sorgt schon vor dem Start für Riesen-Shitstorm

9.622

Grüne wollen Frauen das "Pinkeln im Stehen" beibringen

6.966

Hier gibts 20% Rabatt auf Windeln!

2.438
Anzeige

Einreise verweigert: Sexy Ex-Knacki darf nicht ins Land

3.178

Serena Williams wehrt sich gegen rassistischen Kommentar

3.460

Clean eating: Was ist das eigentlich?

1.900
Anzeige

Zweieinhalb Jahre Knast nach Messer-Angriff auf Polizist

392

Sehen wir hier ihr Baby-Bäuchlein? Die Fürstin ist zurück!

12.104

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

16.143
Anzeige

Bürgermeister nennt Politiker und Journalisten "Hetzer"

2.287

Kaum zu glauben! Ist diese Schönheit wirklich Mr. Beans Tochter?

7.067

Grauenvoll! Mann findet menschlichen Torso beim Gassigehen

6.823

Neues Traumpaar? Das läuft zwischen Vanessa Mai und GZSZ-Jörn!

6.688

Israel: Treffen Gabriel - Netanjahu geplatzt

1.656

37 entsetzliche Stunden: Trio soll Mann massiv gequält haben

2.557

Wissenschaftler entsetzt: Europa von Riesen-Tsunami bedroht

33.932

Beweist dieses Foto, dass Sarah Lombardi schon bei ihrem Neuen wohnt?

5.301

Vor der Tat onanierte U-Bahn-Treter öffentlich vor Frauen

4.880

Rückzieher? Donald Trump verzichtet auf Geld für Mauerbau

2.089

Im Krankenhaus! 29-Jähriger missbraucht schlafendes Mädchen (15)

41.674

"Abscheulich": Schulz verurteilt AfD-Aufruf zu Kirchenaustritt

2.939

Radprofi Offredo offenbar bei Trainingsfahrt brutal attackiert

5.496

Verbrannte Leiche: Tod bleibt mysteriös

2.282

Indizien weisen auf Mordversuch hin: 43-Jähriger in U-Haft

3.042

Unglaublich, wo dieser Typ sein Bier trinkt

4.681

Weil er sich verletzte: Ex-Profifußballer jetzt Star in Schwulenpornos

6.163

Lastwagen rast in Stauende und geht in Flammen auf

3.661

Bus kracht beim Überholen mit Lkw zusammen: 24 Tote!

3.952

Verräterisches Foto! Mit wem planscht Cathy Lugner denn da?

5.404

Senat stellt nochmal klar: Tegel hat keine Zukunft

340

Bierstechen 2.0? So knallen sich zwei Biker das Bier in den Kopf

1.717

Muss Facebook die Daten einer Toten herausgeben?

3.238

Er trat grundlos zu: Anklage gegen Berliner U-Bahn-Treter

3.762

Horror-Fund: Toter Säugling bei Gartenarbeit entdeckt!

10.347

"Verpisst euch!" Wütende Hochzeitsgäste attackieren Feuerwehr bei Einsatz

15.383

Brutale Attacke auf Freund der Schwester: Brüder müssen hinter Gitter

698

Jan Böhmermann wird bei US-Show zensiert

3.047