WM-Aus: Polens Lewandowski geht im Bayern-Duell gegen Kolumbiens James unter! 2.137 So geil war das "Hurricane"-Festival 1.057 Erdogan liegt bei Wahl in Deutschland weit vorn 2.096 Kurioser Einsatz: Feuerwehr liefert bestellte Pizza bis an die Haustür 2.517
36.509

Mutmaßlicher Bombenbauer kam als Flüchtling nach Deutschland

Die Polizei sucht mit Hochdruck nach dem 22-Jährigen Syrer, der im Verdacht steht, einen Bombenanschlag geplant zu haben.
 
 

Chemnitz - Ein Tag nach dem Sprengstoff-Fund in einem Chemnitzer Wohngebiet (TAG24 berichtete) sucht die Polizei mit Hochdruck nach dem 22-jährigen Verdächtigen aus Syrien. Der mutmaßliche Bombenbauer ist immer noch auf der Flucht!

"Es gibt zur Stunde keinen neuen Ermittlungsstand", sagte ein Sprecher der Polizei in Dresden am Sonntagmorgen. Die internationale Fahndung  des Landeskriminalamts (TAG24 berichtete) nach Jaber Albakr blieb bisher erfolglos.

Der 22-Jährige steht im Verdacht, einen Bombenanschlag geplant zu haben, wie die Ermittler am Samstag mitteilten. Es bleibt unklar, ob der Mann mit möglichen Kontakten zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS), eine Waffe oder Sprengstoff bei sich trägt.

In seiner Wohnung fand man Hunderte Gramm Sprengstoff, gefährlicher als TNT. Es musste kontrolliert gesprengt werden. 

Der 22-jährige Jaber Albakr aus Syrien wird international gesucht. Er steht unter Verdacht ein Bombenanschlag geplant zu haben.
Der 22-jährige Jaber Albakr aus Syrien wird international gesucht. Er steht unter Verdacht ein Bombenanschlag geplant zu haben.

Im betroffenen Wohngebiet lief ab den frühen Samstagmorgenstunden ein Großeinsatz der Polizei. Anwohner wurden evakuiert, Wohnungen durchsucht.

Wie der Terror-Experte Elmar Theveßen laut Focus jetzt im ZDF bekanntgab, soll es sich bei dem gefundenen Sprengstoff um TATP handeln.

Das ist der selbe Sprengstoff "der auch in Paris und Brüssel verwendet wurde." Laut des Experten soll die Herstellung nicht einfach sein. "Der junge Mann, der diese Bombe gebaut hat, muss viel Ahnung haben."

LKA-Sprecher Tom Bernhardt warnte vor dem gesuchten 22-jährigen Syrer. "Wir wollen ihn so schnell wie möglich finden." Noch sei unklar, ob er als Flüchtling nach Deutschland gekommen sei. Drei syrische Bekannte des Mannes waren am Vortag als mögliche Komplizen in Chemnitz festgenommen worden.

Über mögliche Anschlagsziele gab es zunächst keine Informationen seitens der Behörden. Der Hinweis auf den Syrer war vom Bundesamt für Verfassungsschutz gekommen.

Unklar ist auch noch, ob der Verdächtige aus dem Ausland gezielt gesteuert wurde. Weder der Geheimdienst noch die Polizei wollten sich zu einem "Focus"-Bericht äußern, wonach ein deutscher Flughafen angegriffen werden sollte.

Die Polizei Sachsen schrieb nachmittags nach stundenlanger vergeblicher Suche: "Die Fahndung nach dem Tatverdächtigen läuft. Derzeit wissen wir aber nicht, wo er sich befindet und was er bei sich trägt. Seid vorsichtig."

Update 14.50 Uhr

Wie Focus Online aus Sicherheitskreisen erfuhr, kam Albakr im Februar 2015 nach Deutschland, wurde in Rosenheim aufgegriffen. Im Juni wurde sein Asylantrag anerkannt. Sowohl deutsche, als auch amerikanische und französische Geheimdienste wurden schnell auf ihn aufmerksam. Die Observierung wurde vom Verfassungsschutz in Köln übernommen.

Ende der Woche beobachteten Mitarbeiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz den 22-Jährigen beim Kauf eines Heißklebers, der oft zum Sprengstoffwesten-Bau verwendet wird. 

Der Geheimdienst fand heraus, dass Albakr "profunde Kenntnisse" in der Herstellung des Brüssel/Paris-Sprengstoffs TATP und dem hochexplosiven Stoff APEX hat.

Update 14.41 Uhr

Eine Sprecherin des Sächsischen Landeskriminalamtes bestätigte, dass der gesuchte syrische Terrorverdächtige Jaber Albakr (22) als Flüchtling nach Deutschland kam und seit mehreren Monaten in Chemnitz lebt.

Der Mieter der erstürmten Wohnung wird am Sonntagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt.

Update 12.55 Uhr

Wie Spiegel berichtet, führte womöglich eine Polizeipanne dazu, dass Jaber Albakr entkommen konnte. So soll der mutmaßliche Bombenbauer den Beamten am Samstagmorgen nur knapp entwischt sein. 

Laut Spiegel-Informationen gaben die Beamten sogar einen Warnschuss ab, als der Verdächtige gegen 7.04 Uhr aus dem observierten Haus in der Usti nad Labem-Straße flüchtete. Dies wurde dem vertraulichen Lagebericht des sächsischen Landeskriminalamts entnommen.

Ein Sprecher bestätigt den Vorfall auf Spiegel-Anfrage:"Wir waren dabei, den Zugriff vorzubereiten, als der Verdächtige das Haus verließ." Ob er die Einsatzkräfte entdeckt hatte oder zufällig das Haus verließ, ist noch unklar.

Der Bundesnachrichtendienst und dem Bundesamt für Verfassungsschutz sollen demnach gewusst haben, dass es Hinweise darauf gab, dass Jaber Albakr ein Attentat vorbereitet. Er soll sich dementsprechend im Internet über Bomben informiert und Material beschafft haben. Seine Vorbereitungen soll er am Donnerstag abgeschlossen haben.

Am Freitag bekam die Polizei dann die Informationen des Bundesamts übermittelt. Das Bundeskriminalamt schätzte die Hinweise als sehr glaubwürdig ein. "Vor dem Hintergrund der vorliegenden Erkenntnisse ist mit einem schädigenden Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit zu rechnen", heißt es laut Spiegel in einem Dokument.

Update 11.32 Uhr

Die Bundespolizei Pirna twittert, dass die Fahndungsmaßnahmen aktuell intensiviert werden. " Wir sind an Flughäfen und Bahnhöfen bereits seit Brüssel und Paris hochsensibel".

Generell ist die Bundespolizei für die Sicherheit an den Flughäfen in Dresden und Leipzig zuständig.

Update 10.36 Uhr

Wie die Polizei Sachsen mitteilte, sind zwei der drei in Chemnitz festgenommenen Personen wieder freigelassen worden. Eine Person muss wegen des Verdachts der Mittäterschaft zur Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags weiter in Haft bleiben. Er wird aktuell dem Haftrichter vorgeführt.

Die Polizei ist weiterhin im Chemnitzer Stadtgebiet präsent. 80 ernst zunehmende Hinweise werden derzeit überprüft.

Update 10.11 Uhr

Die drei als mögliche Komplizen festgenommenen Bekannten des terrorverdächtigen Syrers sollen am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden. Gegen die syrischen Männer wird wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat (Paragraph 89a StGB) ermittelt, wie ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) Sachsen in Dresden sagte. Es blieb zunächst unklar, ob die Männer in Chemnitz oder der Landeshauptstadt Dresden vor Gericht kommen.

Fotos: privat, Polizei Sachsen

Wow! So genoss TV-Star Stephanie Stumph "ihren eigenen" Super-Hit 5.892 Entscheidung vertagt: Japan und Senegal mit rasantem Remis 848
Nach Oberleitungs-Riss: Zugverkehr in Würzburg rollt wieder an 8.116 Update EU-Sondertreffen: Merkel will Asylstreit im Eiltempo entschärfen 1.635
Säure-Attacke: Unglaublich, wie das Opfer nach einem Jahr aussieht 8.982 Familie will toten Angehörigen begraben: Dann macht sie eine schockierende Entdeckung 13.974 Bundespräsident Steinmeier will sich nicht in Unions-Streit einmischen 633 Schüsse! Politiker der Opposition bei Wahl getötet 3.538 Er ist fast 20 Jahre jünger! Patricia Blanco zeigt neuen Freund 10.304 Conrad Electronic Frankfurt: Drohne kaufen und 10 Prozent Rabatt sichern! 1.896 Anzeige Cousins gehen bei Messerangriff dazwischen: Einer wird schwer verletzt 686 Drogenberatung 2.0: Süchtige können nun mit Therapeuten chatten 198 Fauxpas bei Poldis Party: Carmen Geiss lässt Schweden siegen 4.474 GZSZ hat ihn groß gemacht, jetzt reitet er als Winnetou! 2.470 Payback-Aktion: Für jedes Deutsche Tor bekommst Du hier Extra-Punkte 24.183 Anzeige Obdachloser Messermann klaut Auto und liefert sich irre Verfolgungsjagd 1.717 Wo ist unser 4. Stern? Sophia Thomalla feiert deutsches Team mit Fotos in Uralt-Trikots 3.010 viele fahren in den Urlaub und vergessen das Wichtigste 14.055 Anzeige Katzenbaby in Nöten ruft Polizei auf den Plan 2.252 Endlich ist es soweit: Dagi Bee feiert Traumhochzeit auf Ibiza 8.304 16-Jähriger baut Suff-Crash: Drei Mädchen im Krankenhaus 1.765 Im Vollrausch: 26-Jähriger kracht gegen Hauswand 1.008 Operation! So steht es um Sebastian Rudy 31.735 Au weia: England mit Kantersieg gegen völlig überfordertes Panama! 1.224 Wurde der Dresdner Mode-Blogger Opfer eines grausamen Anschlags? 14.405 Als erste in Deutschland: Diese Stadt bekommt einen Nachtbürgermeister 1.480 Verrückte Tor-Kopie: Toni Kroos macht's wie Oliver Pocher 3.986 Trotz Shitstorm: Tickets für Tokio-Hotel-Camp fast ausverkauft 1.990 Süßes Detail: Sind BTN-Stars Jenefer und Matze damit offiziell wieder zusammen? 4.166 Autofahrer flüchtet vor Polizei und fährt 82-Jährigen tot 2.999 Zwölf Tage! Mann vergewaltigt seine Verlobte (20) mit drei Freunden immer wieder 33.176 Saudische Frau feiert Ende des Fahrverbots mit F1-Spritztour 2.563 Schweden-Star bekommt Morddrohungen nach Foul an Werner 5.811 Trennung bei den Beckhams! Aber es ist nicht so, wie ihr denkt 6.177 Keine Hoffnung mehr: Deutsches Ehepaar in der Karibik verschollen 10.145 Auto mit Mutter und Säugling überschlägt sich auf der A3 2.379 Nach Erfolgsbiografie: Bestseller von Eric Stehfest wird verfilmt 2.728 Drogen! Irrer Raser wendet auf A3 und will Polizei frontal rammen 1.579 6 Verletzte! Taxi kracht nach Unfall in Bus-Haltestelle 2.821 Niederländer bei Public-Viewing zusammengeschlagen 4.148 30 Grad! Nach Polarfront kommt Hitzewelle auf uns zu 12.686 Fahranfänger erfasst 40-Jährige: Frau stirbt noch an der Unfallstelle 575 Student treibt Freundin in den Selbstmord: Statt in den Knast geht es an Elite-Uni 17.955 Zwei Tote: Ohne Führerschein gegen Baum gerast 10.179 Nach heimlicher Hochzeit: Erste Bilder von Rocco Stark und seiner Nathalie 2.907 Live bei Twitter: SPD-Vize forderte Auswechslung von Matchwinner Toni Kroos! 6.014 Ihr werdet nicht glauben, wessen Tochter sich hier so sexy zeigt! 7.630 Besoffener rast in Familienauto: Bub (2) schwebt in Lebensgefahr! 6.778 Dieses Gefühl bereitet DJ Ötzi bei jedem Auftritt Bauchschmerzen 859 Lustig, Lilien! Darmstadt mit Trikot-Gag bei erstem Testspiel 2.024 NSU-Prozess im Endspurt: Das fehlt noch bis zum Urteil 1.115