So spektakulär lief der 100-Kilo-Münzraub wirklich ab

Neu

Lebensgefahr! Aldi Nord ruft diese Puppen zurück

Neu

Ehefrau am Flughafen vergessen! Rentner wird erst in Spanien stutzig

Neu

Echte Helden! Halbmarathon-Läufer helfen kollabierender Frau ins Ziel

Neu
36.460

Mutmaßlicher Bombenbauer kam als Flüchtling nach Deutschland

Die Polizei sucht mit Hochdruck nach dem 22-Jährigen Syrer, der im Verdacht steht, einen Bombenanschlag geplant zu haben.
 
 

Chemnitz - Ein Tag nach dem Sprengstoff-Fund in einem Chemnitzer Wohngebiet (TAG24 berichtete) sucht die Polizei mit Hochdruck nach dem 22-jährigen Verdächtigen aus Syrien. Der mutmaßliche Bombenbauer ist immer noch auf der Flucht!

"Es gibt zur Stunde keinen neuen Ermittlungsstand", sagte ein Sprecher der Polizei in Dresden am Sonntagmorgen. Die internationale Fahndung  des Landeskriminalamts (TAG24 berichtete) nach Jaber Albakr blieb bisher erfolglos.

Der 22-Jährige steht im Verdacht, einen Bombenanschlag geplant zu haben, wie die Ermittler am Samstag mitteilten. Es bleibt unklar, ob der Mann mit möglichen Kontakten zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS), eine Waffe oder Sprengstoff bei sich trägt.

In seiner Wohnung fand man Hunderte Gramm Sprengstoff, gefährlicher als TNT. Es musste kontrolliert gesprengt werden. 

Der 22-jährige Jaber Albakr aus Syrien wird international gesucht. Er steht unter Verdacht ein Bombenanschlag geplant zu haben.
Der 22-jährige Jaber Albakr aus Syrien wird international gesucht. Er steht unter Verdacht ein Bombenanschlag geplant zu haben.

Im betroffenen Wohngebiet lief ab den frühen Samstagmorgenstunden ein Großeinsatz der Polizei. Anwohner wurden evakuiert, Wohnungen durchsucht.

Wie der Terror-Experte Elmar Theveßen laut Focus jetzt im ZDF bekanntgab, soll es sich bei dem gefundenen Sprengstoff um TATP handeln.

Das ist der selbe Sprengstoff "der auch in Paris und Brüssel verwendet wurde." Laut des Experten soll die Herstellung nicht einfach sein. "Der junge Mann, der diese Bombe gebaut hat, muss viel Ahnung haben."

LKA-Sprecher Tom Bernhardt warnte vor dem gesuchten 22-jährigen Syrer. "Wir wollen ihn so schnell wie möglich finden." Noch sei unklar, ob er als Flüchtling nach Deutschland gekommen sei. Drei syrische Bekannte des Mannes waren am Vortag als mögliche Komplizen in Chemnitz festgenommen worden.

Über mögliche Anschlagsziele gab es zunächst keine Informationen seitens der Behörden. Der Hinweis auf den Syrer war vom Bundesamt für Verfassungsschutz gekommen.

Unklar ist auch noch, ob der Verdächtige aus dem Ausland gezielt gesteuert wurde. Weder der Geheimdienst noch die Polizei wollten sich zu einem "Focus"-Bericht äußern, wonach ein deutscher Flughafen angegriffen werden sollte.

Die Polizei Sachsen schrieb nachmittags nach stundenlanger vergeblicher Suche: "Die Fahndung nach dem Tatverdächtigen läuft. Derzeit wissen wir aber nicht, wo er sich befindet und was er bei sich trägt. Seid vorsichtig."

Update 14.50 Uhr

Wie Focus Online aus Sicherheitskreisen erfuhr, kam Albakr im Februar 2015 nach Deutschland, wurde in Rosenheim aufgegriffen. Im Juni wurde sein Asylantrag anerkannt. Sowohl deutsche, als auch amerikanische und französische Geheimdienste wurden schnell auf ihn aufmerksam. Die Observierung wurde vom Verfassungsschutz in Köln übernommen.

Ende der Woche beobachteten Mitarbeiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz den 22-Jährigen beim Kauf eines Heißklebers, der oft zum Sprengstoffwesten-Bau verwendet wird. 

Der Geheimdienst fand heraus, dass Albakr "profunde Kenntnisse" in der Herstellung des Brüssel/Paris-Sprengstoffs TATP und dem hochexplosiven Stoff APEX hat.

Update 14.41 Uhr

Eine Sprecherin des Sächsischen Landeskriminalamtes bestätigte, dass der gesuchte syrische Terrorverdächtige Jaber Albakr (22) als Flüchtling nach Deutschland kam und seit mehreren Monaten in Chemnitz lebt.

Der Mieter der erstürmten Wohnung wird am Sonntagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt.

Update 12.55 Uhr

Wie Spiegel berichtet, führte womöglich eine Polizeipanne dazu, dass Jaber Albakr entkommen konnte. So soll der mutmaßliche Bombenbauer den Beamten am Samstagmorgen nur knapp entwischt sein. 

Laut Spiegel-Informationen gaben die Beamten sogar einen Warnschuss ab, als der Verdächtige gegen 7.04 Uhr aus dem observierten Haus in der Usti nad Labem-Straße flüchtete. Dies wurde dem vertraulichen Lagebericht des sächsischen Landeskriminalamts entnommen.

Ein Sprecher bestätigt den Vorfall auf Spiegel-Anfrage:"Wir waren dabei, den Zugriff vorzubereiten, als der Verdächtige das Haus verließ." Ob er die Einsatzkräfte entdeckt hatte oder zufällig das Haus verließ, ist noch unklar.

Der Bundesnachrichtendienst und dem Bundesamt für Verfassungsschutz sollen demnach gewusst haben, dass es Hinweise darauf gab, dass Jaber Albakr ein Attentat vorbereitet. Er soll sich dementsprechend im Internet über Bomben informiert und Material beschafft haben. Seine Vorbereitungen soll er am Donnerstag abgeschlossen haben.

Am Freitag bekam die Polizei dann die Informationen des Bundesamts übermittelt. Das Bundeskriminalamt schätzte die Hinweise als sehr glaubwürdig ein. "Vor dem Hintergrund der vorliegenden Erkenntnisse ist mit einem schädigenden Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit zu rechnen", heißt es laut Spiegel in einem Dokument.

Update 11.32 Uhr

Die Bundespolizei Pirna twittert, dass die Fahndungsmaßnahmen aktuell intensiviert werden. " Wir sind an Flughäfen und Bahnhöfen bereits seit Brüssel und Paris hochsensibel".

Generell ist die Bundespolizei für die Sicherheit an den Flughäfen in Dresden und Leipzig zuständig.

Update 10.36 Uhr

Wie die Polizei Sachsen mitteilte, sind zwei der drei in Chemnitz festgenommenen Personen wieder freigelassen worden. Eine Person muss wegen des Verdachts der Mittäterschaft zur Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags weiter in Haft bleiben. Er wird aktuell dem Haftrichter vorgeführt.

Die Polizei ist weiterhin im Chemnitzer Stadtgebiet präsent. 80 ernst zunehmende Hinweise werden derzeit überprüft.

Update 10.11 Uhr

Die drei als mögliche Komplizen festgenommenen Bekannten des terrorverdächtigen Syrers sollen am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden. Gegen die syrischen Männer wird wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat (Paragraph 89a StGB) ermittelt, wie ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) Sachsen in Dresden sagte. Es blieb zunächst unklar, ob die Männer in Chemnitz oder der Landeshauptstadt Dresden vor Gericht kommen.

Fotos: privat, Polizei Sachsen

Unister-Betrug: Fast 4 Jahre Knast für "rechte Hand" des Mafia-Phantoms

Neu

Panik! Macht Vanessa Mai sich damit den "Let's Dance"-Sieg kaputt?

Neu

Verschwendung von 400 Millionen Euro bei Deutschkursen

Neu

Unbekannte teeren und federn Radarfalle

2.371

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

12.054
Anzeige

17-Jährige stirbt nach Crash: Eltern sollen kaputte Leitplanke zahlen

2.814

Conchita Wurst muss doch nicht sterben

1.623

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

15.199
Anzeige

Wieder Ärger mit der Polizei! Rauschgift-Razzia bei Ex-Bayern-Star

1.536

In diesem Land gilt ab jetzt Burka-Verbot

2.250

Mutter gesteht Missbrauch des eigenen Sohnes

2.071

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

10.387
Anzeige

Eingeklemmt! Mann stirbt in Altkleidercontainer

2.056

Fataler Streich? Frau hebt Basketball auf, dann explodiert er

1.131

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.853
Anzeige

Fahrer rutscht von der Bremse: Auto rollt in Fluss

2.108

Dem Pilot wurde schwindelig, da half die Stewardess bei der Landung

3.101

Zschäpe-Pflichtverteidiger haben Entlassung beantragt

2.166

"Geile Kulisse"! So lief das Comeback von Marc Wachs bei Dynamo

2.244

Lorena lebt! Hacker erklären Marc Terenzis Ex für tot

2.698

Guckt Euch diese Horror-Hufe an! Tierschützer retten völlig verwahrlostes Pony

4.942

Alena Gerber zeigt uns ihr kleines Schwangerschafts-Bäuchlein

1.649

Amateurverein verliert zwei Spieler in 24 Stunden durch Herzattacken

3.626

Auto von Politikprofessor Patzelt abgefackelt

8.181

Günther Jauch verrät Kandidatin die Antwort

4.568

Verletzte am Skilift: Zwei Personen stürzen ab und lösen Kettenreaktion aus

3.647

Jetzt suchen Taucher nach dem vermissten Philipp (17) im Pieschener Hafenbecken

8.390

Schauspielerin Christine Kaufmann ist tot

8.653

Account gehackt oder schlimme News? Terenzis Ex-Freundin soll sich umgebracht haben

18.232
Update

Passant entdeckt lebendig begrabenes Baby und rettet es

6.358

Ist diese junge Frau bald besser als Helene Fischer?

2.894

Panne bei "Hart aber fair": Ingo Zamperoni live beim Telefonieren erwischt

2.280

Trotz Warnsignalen: Mutter läuft mit zwei Kindern vor Rangierlok

5.233

Einbrecher bleibt auf Flucht kopfüber am Zaun hängen

3.749

Kein Scherz! Diese Beauty-Gurus tragen ihr Make-up mit einem gekochten Ei auf

750

Auf diesen Smartphones funktioniert der Facebook-Messenger bald nicht mehr

7.838

Berliner Kunstraub! Wo ist die 100 Kilo schwere Goldmünze?

1.532

Vierjährige verliert ihre Mutter auf der Flucht und schließt sie hier wieder in die Arme

2.613

Vater und Sohn (6) sterben bei Flugzeugabsturz

3.191

25.000 Menschen auf der Flucht: Wirbelsturm Debbie fegt über Australien

846

Spurlos verschwunden! Polizei sucht vermissten 17-Jährigen in Elbe

9.447

Kabel1 geht in Dresden auf Schnitzeljagd

2.746

Nach Razzia gegen Rechts in Bautzen: Wie ticken Sachsens Rocker-Clubs?

5.982

75.000 Euro weg! Transporter mit Spezialdrohnen geklaut

3.827

Dieser Feuerwehrmann fährt mit dem Mustang zum Einsatz

11.755

Höxter-Prozess: Sitzung vorzeitig beendet, weil Wilfried W. nicht aussagen will

894
Update

Champions League ist kein Muss für RB Leipzig-Trainer Hasenhüttl

472

Teenager gibt Mädchen Drogen und verhindert dann den Notruf

7.070

Im Auto eingesperrte Katze ruft die Polizei

4.828

Tödlicher Unfall: 80-Jährige Autofahrerin überfährt 94-jährigen Mann

7.463

Großbrand in Schloss! Bewohner schwebt in Lebensgefahr

6.938

Überraschung! Toten Hosen stehlen PEGIDA die Show

62.490
Update

Mutter droht Knast! Nathalie Volk macht Gericht zum Laufsteg

5.259

Sex dank Tinder? Das wollen die User wirklich

5.376

Leichenteile im Kanal entdeckt! Handelt es sich um den vermissten Steuermann?

6.231