Hat Miss Germany überhaupt eine Chance gegen diese heißen Frauen?

Top

Campino fordert Merkel zum Durchhalten auf

Top

70er-Ikone David Cassidy ist tot

Top

Das verspricht GZSZ-Star Eric Stehfest seinen Dresdner Fans

Neu
36.496

Mutmaßlicher Bombenbauer kam als Flüchtling nach Deutschland

Die Polizei sucht mit Hochdruck nach dem 22-Jährigen Syrer, der im Verdacht steht, einen Bombenanschlag geplant zu haben.
 
 

Chemnitz - Ein Tag nach dem Sprengstoff-Fund in einem Chemnitzer Wohngebiet (TAG24 berichtete) sucht die Polizei mit Hochdruck nach dem 22-jährigen Verdächtigen aus Syrien. Der mutmaßliche Bombenbauer ist immer noch auf der Flucht!

"Es gibt zur Stunde keinen neuen Ermittlungsstand", sagte ein Sprecher der Polizei in Dresden am Sonntagmorgen. Die internationale Fahndung  des Landeskriminalamts (TAG24 berichtete) nach Jaber Albakr blieb bisher erfolglos.

Der 22-Jährige steht im Verdacht, einen Bombenanschlag geplant zu haben, wie die Ermittler am Samstag mitteilten. Es bleibt unklar, ob der Mann mit möglichen Kontakten zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS), eine Waffe oder Sprengstoff bei sich trägt.

In seiner Wohnung fand man Hunderte Gramm Sprengstoff, gefährlicher als TNT. Es musste kontrolliert gesprengt werden. 

Der 22-jährige Jaber Albakr aus Syrien wird international gesucht. Er steht unter Verdacht ein Bombenanschlag geplant zu haben.
Der 22-jährige Jaber Albakr aus Syrien wird international gesucht. Er steht unter Verdacht ein Bombenanschlag geplant zu haben.

Im betroffenen Wohngebiet lief ab den frühen Samstagmorgenstunden ein Großeinsatz der Polizei. Anwohner wurden evakuiert, Wohnungen durchsucht.

Wie der Terror-Experte Elmar Theveßen laut Focus jetzt im ZDF bekanntgab, soll es sich bei dem gefundenen Sprengstoff um TATP handeln.

Das ist der selbe Sprengstoff "der auch in Paris und Brüssel verwendet wurde." Laut des Experten soll die Herstellung nicht einfach sein. "Der junge Mann, der diese Bombe gebaut hat, muss viel Ahnung haben."

LKA-Sprecher Tom Bernhardt warnte vor dem gesuchten 22-jährigen Syrer. "Wir wollen ihn so schnell wie möglich finden." Noch sei unklar, ob er als Flüchtling nach Deutschland gekommen sei. Drei syrische Bekannte des Mannes waren am Vortag als mögliche Komplizen in Chemnitz festgenommen worden.

Über mögliche Anschlagsziele gab es zunächst keine Informationen seitens der Behörden. Der Hinweis auf den Syrer war vom Bundesamt für Verfassungsschutz gekommen.

Unklar ist auch noch, ob der Verdächtige aus dem Ausland gezielt gesteuert wurde. Weder der Geheimdienst noch die Polizei wollten sich zu einem "Focus"-Bericht äußern, wonach ein deutscher Flughafen angegriffen werden sollte.

Die Polizei Sachsen schrieb nachmittags nach stundenlanger vergeblicher Suche: "Die Fahndung nach dem Tatverdächtigen läuft. Derzeit wissen wir aber nicht, wo er sich befindet und was er bei sich trägt. Seid vorsichtig."

Update 14.50 Uhr

Wie Focus Online aus Sicherheitskreisen erfuhr, kam Albakr im Februar 2015 nach Deutschland, wurde in Rosenheim aufgegriffen. Im Juni wurde sein Asylantrag anerkannt. Sowohl deutsche, als auch amerikanische und französische Geheimdienste wurden schnell auf ihn aufmerksam. Die Observierung wurde vom Verfassungsschutz in Köln übernommen.

Ende der Woche beobachteten Mitarbeiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz den 22-Jährigen beim Kauf eines Heißklebers, der oft zum Sprengstoffwesten-Bau verwendet wird. 

Der Geheimdienst fand heraus, dass Albakr "profunde Kenntnisse" in der Herstellung des Brüssel/Paris-Sprengstoffs TATP und dem hochexplosiven Stoff APEX hat.

Update 14.41 Uhr

Eine Sprecherin des Sächsischen Landeskriminalamtes bestätigte, dass der gesuchte syrische Terrorverdächtige Jaber Albakr (22) als Flüchtling nach Deutschland kam und seit mehreren Monaten in Chemnitz lebt.

Der Mieter der erstürmten Wohnung wird am Sonntagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt.

Update 12.55 Uhr

Wie Spiegel berichtet, führte womöglich eine Polizeipanne dazu, dass Jaber Albakr entkommen konnte. So soll der mutmaßliche Bombenbauer den Beamten am Samstagmorgen nur knapp entwischt sein. 

Laut Spiegel-Informationen gaben die Beamten sogar einen Warnschuss ab, als der Verdächtige gegen 7.04 Uhr aus dem observierten Haus in der Usti nad Labem-Straße flüchtete. Dies wurde dem vertraulichen Lagebericht des sächsischen Landeskriminalamts entnommen.

Ein Sprecher bestätigt den Vorfall auf Spiegel-Anfrage:"Wir waren dabei, den Zugriff vorzubereiten, als der Verdächtige das Haus verließ." Ob er die Einsatzkräfte entdeckt hatte oder zufällig das Haus verließ, ist noch unklar.

Der Bundesnachrichtendienst und dem Bundesamt für Verfassungsschutz sollen demnach gewusst haben, dass es Hinweise darauf gab, dass Jaber Albakr ein Attentat vorbereitet. Er soll sich dementsprechend im Internet über Bomben informiert und Material beschafft haben. Seine Vorbereitungen soll er am Donnerstag abgeschlossen haben.

Am Freitag bekam die Polizei dann die Informationen des Bundesamts übermittelt. Das Bundeskriminalamt schätzte die Hinweise als sehr glaubwürdig ein. "Vor dem Hintergrund der vorliegenden Erkenntnisse ist mit einem schädigenden Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit zu rechnen", heißt es laut Spiegel in einem Dokument.

Update 11.32 Uhr

Die Bundespolizei Pirna twittert, dass die Fahndungsmaßnahmen aktuell intensiviert werden. " Wir sind an Flughäfen und Bahnhöfen bereits seit Brüssel und Paris hochsensibel".

Generell ist die Bundespolizei für die Sicherheit an den Flughäfen in Dresden und Leipzig zuständig.

Update 10.36 Uhr

Wie die Polizei Sachsen mitteilte, sind zwei der drei in Chemnitz festgenommenen Personen wieder freigelassen worden. Eine Person muss wegen des Verdachts der Mittäterschaft zur Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags weiter in Haft bleiben. Er wird aktuell dem Haftrichter vorgeführt.

Die Polizei ist weiterhin im Chemnitzer Stadtgebiet präsent. 80 ernst zunehmende Hinweise werden derzeit überprüft.

Update 10.11 Uhr

Die drei als mögliche Komplizen festgenommenen Bekannten des terrorverdächtigen Syrers sollen am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden. Gegen die syrischen Männer wird wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat (Paragraph 89a StGB) ermittelt, wie ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) Sachsen in Dresden sagte. Es blieb zunächst unklar, ob die Männer in Chemnitz oder der Landeshauptstadt Dresden vor Gericht kommen.

Fotos: privat, Polizei Sachsen

AfD-Erfolg, weil Partei des "kleinen Mannes" vom Lande?

Neu

Spurensuche nach Hauseinsturz: Solaranlage Schuld am Unglück?

Neu

Er wurde brutal verstümmelt! Was wird jetzt aus Kater Urmel?

Neu

Deutschland gegen Georgien: Länderspiel-Premiere in Chemnitz

Neu

Häufiger als gedacht: So schnell passieren Sexunfälle im Alltag

87.923
Anzeige

Hört der Verfassungsschutz bald jedes Handy ab?

Neu

Aggressive Schäferhunde terrorisieren Gemeinde

Neu

Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.

16.547
Anzeige

Drei Männer versuchen 18-Jährige zu entführen

Neu

Tuscheln und Erstaunen: Was stimmt nicht mit dieser Frau?!

Neu

Gigantischer Python würgt über ein Meter große Echse aus

Neu

Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?

86.959
Anzeige

Identische Marken, schlechtere Qualität?

Neu

17-jährige nimmt Gratis-Fahrt von Taxifahrer an und wird vergewaltigt

Neu

Jetzt sind auch die Spatzen vom Aussterben bedroht!

Neu

Betrugs-Skandal? Razzia bei Berliner Polizeischüler

1.884

Schmerzfrei, aber süchtig - Ärzte verschreiben bedenkliche Mittel

1.442

Chris de Burgh komponiert Robin-Hood-Musical

101

Die Akte Gerner: GZSZ-Bösewicht bekommt eigene Serie!

3.952

Mann löscht Familie aus, doch Gericht spricht ihn frei

3.864

Nach fast vier Jahrzehnten Diktatur: Simbabwes Präsident erklärt Rücktritt

717

Es sollen wieder Panzer durch Ostdeutschland rollen

5.100

TV-Sender will Gebäudesprengung übertragen, doch dann passiert etwas völlig unerwartetes

3.774

Einem Obdachlosen sollte geholfen werden, doch plötzlich rastete er aus

1.498

Beim Friseur: Mann mit Baseballschläger fast tot geschlagen

11.143

28-Jähriger fährt im Vollrausch gegen Haus von Bestatter

894

Siemens-Mitarbeiter demonstrieren schweigend gegen Stellenabbau

509

27-jähriger prügelt Senioren (67) mitten in Münchener Kaufhaus zu Tode

18.524

Bei dieser Hochzeit hat's mächtig gecrasht

1.414

Berliner erbt Lothar Matthäus' Handynummer und hat damit jede Menge Spaß

3.608

23-jährige verzweifelt, weil ihre Brüste nicht aufhören zu wachsen

9.559

13-Jähriger geht mit Schusswaffe in der Tasche zur Schule

1.779

AfD-Gauland bei erster Rede im Bundestag gnadenlos ausgebuht

16.786

Diebesgut! Polizei präsentiert John Lennons Nachlass, Ex-Chauffeur im Visier

125

Deutschlands vielleicht erfolglosester Bankräuber gibt auf

1.058

Grausame Details: Mutter wurde durch 17 Stiche brutal ermordet

2.120

Sylvester Stallone bekommt Alibi von seiner Ex

4.548

"Das ist eindeutiger Betrug!" FC-Fan erstattet Anzeige gegen Video-Schiri

3.137

Frau wird von hinten gepackt, doch sie wusste was zu tun ist

2.875

US-Rapper von Fahrkarten-Kontrolleur verprügelt

3.878

Tschechen müssen Strafe wegen Kostüm zahlen: So reagiert "Borat"

2.505

Unfassbar! Tierhasser schneidet Shetland Ponys den Schweif ab

1.210

Nachgereift und psychisch stabil: Geiselgangster kurz vor der Freilassung

1.409

"Bauer sucht Frau": Er hat sich verliebt, doch sie hat da noch was zu sagen...

11.878

Blutjung und schon so brutal: Video-Fahndung nach Räubern

4.123

Mutter betoniert ihre vier Kinder in Betonkübeln ein

11.189

Weltweit erste Waschbärin mit Herzschrittmacher

530

Dreijähriger stirbt kurz vor Mandel-OP: Waren die Ärzte Schuld?

3.018

Tier-Versuche in deutschem Institut: Werden die Affen jetzt im Ausland weiter gequält?

736

Mann besucht Islamseminare: Einbürgerung verweigert

1.013

Für nur 50.000 Euro könnten die "Löwen" bei diesem Thüringer zuschnappen

806

Statt Traumurlaub: Familie verbringt drei Tage im Horror-Hotel

1.727
Update

Keine Feuer-Übung! 340 Kinder aus Schule evakuiert

3.150

21-Jährigem Rasierklinge durchs Gesicht gezogen: Wer kennt diesen Mann?

4.602

Vermisst! Wer hat die 15-Jährige gesehen?

6.477