Prost! TU-Forscher wollen Strom aus Alkohol gewinnen

Chemnitz - Autofahren ohne Promillegrenze: Forscher der TU Chemnitz wollen aus Alkohol Strom erzeugen!

Die TU-Chemiker Leonard Rößner (28, l.) und Benjamin Hentschel (28) zeigen eine Brennstoffzelle und ihr Kernstück, die "Membran-Elektroden-Einheit."
Die TU-Chemiker Leonard Rößner (28, l.) und Benjamin Hentschel (28) zeigen eine Brennstoffzelle und ihr Kernstück, die "Membran-Elektroden-Einheit."  © Maik Börner

Dazu entwickeln sie eine neue Methanol-Brennstoffzelle, die künftig in Elektroautos zum Einsatz kommen könnte.

"Derzeit funktionieren Methanol-Brennstoffzellen nur mit einem Alkohol-Wasser-Gemisch", erklärt Chemiker Leonard Rößner (28), Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Marc Armbrüster.

Weil Methanol flüssig ist, könnten Autos schnell betankt werden.

"Der Nachteil ist, dass reines Methanol andere Komponenten in der Brennstoffzelle, zum Beispiel die Membran, beschädigen kann", sagt Rößner. Die Forscher wollen dieses Problem lösen.

"Innerhalb der nächsten drei Jahre entsteht zum Nachweis der technischen Machbarkeit ein erstes Demonstrationsgerät. Damit soll es möglich sein, durch die Zufuhr von reinem Methanol ein Handy aufzuladen."

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0