Uni will es wissen: Wie gefährlich ist Radfahren in Chemnitz?

Chemnitz - Die Sicherheit von Radfahrern in Chemnitz wird jetzt wissenschaftlich erforscht: Die Studie der Technischen Universität startet nächste Woche mit einer Befragung von Radfahrern an potenziell gefährlichen Kreuzungen in der Innenstadt.

Vor allem an unübersichtlichen Baustellen, wie hier an der Einfahrt zum Johannisplatz, fürchten Radfahrer um ihre Sicherheit.
Vor allem an unübersichtlichen Baustellen, wie hier an der Einfahrt zum Johannisplatz, fürchten Radfahrer um ihre Sicherheit.  © Uwe Meinhold

Maria Kreußlein (32) von der Forschergruppe: "Wir planen von Montag bis Samstag an verschiedenen Knotenpunkten kurze Interviews. Uns interessiert, wie häufig Radfahrer schon kritische Situationen erlebt haben und welche Orte sie als besonders gefährlich wahrnehmen."

Erste Ergebnisse des Projektes "DRadEsel", das im Rahmen des "Nationalen Radverkehrsplan 2020" gefördert wird, sollen im Frühjahr vorliegen und werden auch der Stadt Chemnitz zur Verfügung gestellt.

"Eine fahrradfreundliche Stadt mit einer sicheren Radinfrastruktur ist die Grundvoraussetzung für die Steigerung der Fahrradnutzung im Alltag", so Maria Kreußlein.

Nächstes Frühjahr sollen größer angelegte Befragungen folgen.

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0