Ein Fünftel weniger Studienanfänger: TU Chemnitz kämpft um ihren guten Ruf

Chemnitz - Immer weniger Studienanfänger entscheiden sich für Chemnitz - das könnte auch an den rassistischen Ausschreitungen im Sommer 2018 liegen.

Mit Marketing, mehr Fächern ohne Numerus clausus und positiven Meldungen wirbt die TU Chemnitz um mehr Studienanfänger.
Mit Marketing, mehr Fächern ohne Numerus clausus und positiven Meldungen wirbt die TU Chemnitz um mehr Studienanfänger.  © Maik Börner

Die Technische Universität (TU) steuert dagegen - auch mit positiven Meldungen.

"Jede Auszeichnung trägt dazu bei, nicht nur die Uni, sondern auch die Stadt in ein positives Licht zu stellen", sagt TU-Sprecher Mario Steinebach (55). Mit der Teilnahme am Wettbewerb "Hochschulperle des Jahres" könnte die TU jetzt einen solchen Preis abräumen.

Die Chemnitzer Uni und die Hochschule Mittweida nehmen gemeinsam mit dem Projekt "Nachtigall" daran teil. Darin geht’s um Nachhaltigkeit in der Stadtentwicklung. Beim bundesweiten SMS-Voting kann 24 Stunden lang jeder einmal abstimmen (für Chemnitz/Mittweida: Text H11 an Tel. 0177/1 78 22 77). Los geht’s am Mittwoch um 12 Uhr.

Weitere Schritte der TU: "Wir werden stärker in die Studentenwerbung gehen und wir haben von mehreren Studiengängen den Numerus clausus entfernt", so Steinebach.

2145 Erstsemester hatten sich im Wintersemester 2019/20 an der TU Chemnitz eingeschrieben - fast ein Fünftel weniger als im Vorjahr.

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0