Ein Riesen-Tank für Chemnitzer Forscher

Chemnitz - Die TU kann jetzt länger: Am frühen Mittwochmorgen brachte ein Schwerlasttransporter einen 18 Meter hohen Wasserstofftank in die Reichenhainer Straße.

Das Entladen des Riesentanks war harte Arbeit.
Das Entladen des Riesentanks war harte Arbeit.  © Sven Gleisberg

Die TU kann jetzt länger: Am frühen Mittwochmorgen brachte ein Schwerlasttransporter einen 18 Meter hohen Wasserstofftank in die Reichenhainer Straße. Das Tankmonster macht es möglich, einen Prüfstand drei Tage lang "mit Vollgas" zu betreiben. Bisherige Wasserstoffflaschen schafften maximal eine halbe Stunde.

Der Tank ist eine Hilfe der Firma Continental für die Professur Alternative Fahrzeugantriebe. TU und Conti forschen intensiv an der Brennstoffzelle als Antrieb der Zukunft.

Die 300 Kilogramm Wasserstoff im Tank versorgen einen von Conti bereitgestellten Prüfstand. Projektleiter Vladimir Buday (33): "Hier können wir Brennstoffzellen und Systeme mit bis zu 150 Kilowatt oder 204 PS Leistung testen. So simulieren wir Realbedingungen im Labor."

Um den Tank zur Uni zu bringen, mussten viele Autofahrer warten. Für den Schwerlasttransporter wurde die A 4 teilweise gesperrt und in der Stadt Straßenlaternen zeitweise entfernt.

Zwei Kräne stellten den 18 Meter hohen Wasserstofftank an der TU auf.
Zwei Kräne stellten den 18 Meter hohen Wasserstofftank an der TU auf.  © Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0