Nach WM-Spiel: Koch schnitt Stiefvater die Kehle durch

Waldheim/Chemnitz - Ein Familienstreit endete im Juni 2018 in einem Blutbad: Nach dem WM-Spiel Deutschland - Mexiko (0:1) schnitt der Koch Alexander G. (25) seinem Stiefvater Thomas Hempel (47) die Kehle durch. Seit Freitag steht der gebürtige Russe deswegen vor Gericht.

Thomas Hempel (47) überlegte die Attacke nur knapp. Die Narben sind immer noch zu sehen.
Thomas Hempel (47) überlegte die Attacke nur knapp. Die Narben sind immer noch zu sehen.  © Haertelpress

"Es war ein Unfall, ich wollte ihm nur drohen", beteuerte der Angeklagte im Landgericht. Am Tattag war der Alkohol in Strömen geflossen, bei Alexander G. wurden später knapp drei Promille festgestellt.

Die Eskalation hatte kurz nach 19 Uhr begonnen: Alexander G. attackierte Thomas Hempel in dessen Wohnung mit einem Holzstock, verletzte ihn am Hinterkopf. Wenig später trafen die beiden erneut aufeinander.

Alexander G.: "Ich wollte mich eigentlich entschuldigen. Er sollte sich aber von meiner Mutter trennen, weil er sie schlecht behandelte. Da nahm ich das Messer, hielt es ihm von hinten an den Hals. Als er sich wehrte, zog ich es weg." Absicht oder Unfall? Am Ende blieb ein glatter, neun Zentimeter langer Schnitt auf Kehlkopfhöhe, bei dem auch eine der Arterien verletzt wurde - Lebensgefahr!

Thomas Hempel ist heute noch entsetzt: "Er hat danach sogar mein Telefon gegen die Wand geschmissen, damit ich keinen Arzt rufen kann." Ein Anruf seiner Freundin rettete ihm das Leben, Alexander G. wurde festgenommen. Der Prozess wird fortgesetzt, Alexander G. drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Alexander G. (25) muss sich wegen versuchten Totschlags verantworten.
Alexander G. (25) muss sich wegen versuchten Totschlags verantworten.  © Haertelpress

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Chemnitz: