Und Tschüss... Chemnitzer Weihnachtsbaum wird gefällt

Chemnitz - Nun ist endgültig Schluss mit Weihnachten: Am Montag wird die Chemnitzer Weihnachtsfichte gefällt.

Wie schon in den Vorjahren wird der Baum nach dem Fällen zerlegt. Der Stamm wird eingelagert und das Grün in den Tierpark gebracht. (Archivbild)
Wie schon in den Vorjahren wird der Baum nach dem Fällen zerlegt. Der Stamm wird eingelagert und das Grün in den Tierpark gebracht. (Archivbild)  © Kristin Schmidt

Seit Anfang November ziert die rund 100 Jahre alte und fast 30 Meter hohe Fichte den Platz vor dem Chemnitzer Rathaus.

Ab Montagmittag gehört der Markt dann wieder allein den Obst- und Gemüsehändlern, Gärtnereien, Bäckerwagen und Co. Wie die Stadt mitteilt, wird der Weihnachtsbaum gegen 13 Uhr von den Mitarbeitern des Grünflächenamtes gefällt.

"Nach dem Fällen wird der Stamm eingelagert und später für Reparaturen in den öffentlichen Grünanlagen genutzt. Das Grün kommt dem Tierpark Chemnitz zu Gute", so ein Stadtsprecher.

Die Äste werden überwiegend zur Deko in die Gehege gelegt, mit der sich die Tiere beschäftigen können. Einige Arten, wie Kamele und Hirsche fressen aber auch davon.

Die Gesamtkosten für den Weihnachtsbaum betragen rund 15.800 Euro. Der Transport vom Revier Eibenstock lief aber nicht ganz problemlos: Weil die Äste, vermutliche wegen des trockenen Sommers, ungewöhnlich starr waren, rollte der Baum auf dem Tieflader immer wieder zu Seite. Dabei brachen auch immer wieder Äste ab, so dass der Baum einige kahle Stellen aufwies.

Ende November wurde dann sogar eine Soli-Aktion für den Baum gestartet, unter dem Motto "Hässlicher Baum und stolz drauf" (TAG24 berichtete).

Der Chemnitzer Weihnachtsbaum hatte einige kahle Stellen, weil Äste während des Transportes abbrachen.
Der Chemnitzer Weihnachtsbaum hatte einige kahle Stellen, weil Äste während des Transportes abbrachen.  © Kristin Schmidt

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0