Welcher ist der edelste Tropfen auf dem Weinfest?

Anne und Cathleen Schliwa (beide 26) wissen, wie ein guter Wein schmecken muss.
Anne und Cathleen Schliwa (beide 26) wissen, wie ein guter Wein schmecken muss.

Von Daniela Möckel

Chemnitz - Die Schliwas kennen Wein. Seit 20 Jahren haben sie ihre Weinhandlung in Chemnitz. Inzwischen ist diese in der Theaterstraße und in Hand der Töchter Anne und Cathleen (beide 26).

Vater Jens lacht: „Ich bin nur noch Berater.“ MOPO24 schlenderte mit der Familie übers Weindorf auf der Suche nach den edelsten Tröpfchen.

Erste Station ist das Weingut von Rudi Huber aus Bingen am Rhein. Die hier angebotene Trockenbeerauslese sei besonders selten.

„Der Wein hat höchste Qualität und ist aus den am Rebstock getrockneten Beeren hergestellt“ erklärt Anne. Deswegen biete er dem Genießer eine schöne Restsüße und Fülle.

Weiter ging es mit Weinen aus der Region. Die Winzergenossenschaft aus Meißen ist für ihre Scheurebe bekannt.

Auf dem Chemnitzer Weindorf bieten 22 Winzer ihre Produkte an.
Auf dem Chemnitzer Weindorf bieten 22 Winzer ihre Produkte an.

„Der Wein ist kräftig mit Aromen von Johannisbeeren. Er gilt als süffig“, verraten die Experten.

Und was kann man für die verschiedenen Generationen empfehlen? „Der Riesling von den Bieglers aus Rheinhessen schmeckt mir sehr gut.“ sagt die 26-jährige Anne.

Hier überzeugen Apfelnote und die harmonische Säure. „Man bekommt viel Wein fürs Geld“, fügt Jens hinzu. Fürs gesetztere Publikum favorisieren sie einen Eiswein vom Weingut Bernhard Räder. „Es ist ein gehaltvoller Wein mit angenehmer Süße.“

Bis 9. August bieten 22 Winzer auf dem Chemnitzer Markt ihre Tropfen an.

Holger Gögge (44) sarbriert eine Flaschengärung. Darunter versteht man das Köpfen der Flasche mithilfe eines Säbels.
Holger Gögge (44) sarbriert eine Flaschengärung. Darunter versteht man das Köpfen der Flasche mithilfe eines Säbels.

Fotos: Sven Gleisberg


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0