Chemnitzer diskutieren über ihr Leben am Fluss

Chemnitz - Leise plätschernd oder auch einmal laut rauschend bahnt sich die Chemnitz ihren Weg durch die Stadt, deren Namensgeber sie ist. Doch was für ein Verhältnis haben die Chemnitzer zu ihrem Fluss?

Die Chemnitz gab der Stadt ihren Namen. Doch von vielen Bürgern wird der Fluss nicht wirklich wahrgenommen.
Die Chemnitz gab der Stadt ihren Namen. Doch von vielen Bürgern wird der Fluss nicht wirklich wahrgenommen.  © Maik Börner

Dieses Thema griff die Stadtentwicklungskonferenz "Stadt-Chemnitz-Fluss" im Weltecho Chemnitz auf. Die Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen hatte interessierte Bürger sowie Experten eingeladen, über "Akzente für eine lebenswerte Stadt" zu diskutieren.

Im Rahmen mehrerer Workshops machte man sich Gedanken zu Themen wie: "Impulse für eine klimagerechte Stadt am Fluss" oder zu neuen Modellen einer tragfähigen Wohnungspolitik. Anwesend waren Architekten, Stadtplaner, Politiker sowie interessierte Chemnitzer.

Doch auch die jungen Bürger der Stadt wurden in die Ideenfindung mit einbezogen. Mitglieder des Vereins "Jugend Architektur Stadt" gingen gemeinsam mit Chemnitzer Kindern und Jugendlichen der Frage nach: "Was macht Chemnitz interessant aus der Sicht der Jugend?"

Bei einem Podium konnten interessierte Bürger Ideen zur Zukunft der Stadt austauschen.
Bei einem Podium konnten interessierte Bürger Ideen zur Zukunft der Stadt austauschen.  © Maik Börner

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0