Weltpremiere in Chemnitz: DDR-Kinderbuchklassiker auf der Opernbühne

Chemnitz - Ein Kinderbuchklassiker auf der großen Opernbühne: Im ausverkauften Chemnitzer Opernhaus (Theaterplatz 2) feierte am Samstag "Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt" als Kinderoper seine Uraufführung.

Kaum wollen die Kameraden Pause machen, klingelt in der Feuerwache schon wieder das Telefon (Sylvia Schramm-Heilfort).
Kaum wollen die Kameraden Pause machen, klingelt in der Feuerwache schon wieder das Telefon (Sylvia Schramm-Heilfort).  © Theater Chemnitz /Nasser Hashemi

Die Feuerwehr hat an diesem Wintertag viel zu tun. Erst brennt es bei Oma Eierschecke in der Wohnung, dann bricht Emilia Zahnlücke beim Schlittern über den Schwanenteich ins dünne Eis ein und schließlich müssen die Feuerwehrmänner noch in den Tierpark ausrücken, weil da ein Baum umgefallen ist und die Tiere nicht gefüttert werden können. Für die wohlverdiente Kaffeepause bleibt da für die Kameraden kaum Zeit.

Regisseur Alexander Kuchinka (bekannt aus "Der Teufel auf Erden") erzählt die Geschichte von dem Zwickauer Schriftsteller Hannes Hüttner (1932-2014) rasant und mit viel Humor. Auf der bunt gestalteten Bühne zündet er ein Feuerwerk an Ideen und geht auch auf aktuelle Probleme (die einsame Oma, unerfüllte Wünsche von Emilia, zu wenig Zeit) ein, ohne dabei den Zeigefinger zu erheben.

Das hervorragende Ensemble aus etablierten Sängerinnen und Sängern und Kindern haucht der Oper Leben ein und vor allem das Zusammenspiel von Florian Sievers als Wachtmeister Meier und Matthias Winter als Löschmeister Wasserhose sorgt für viele heitere Momente. Unangefochtenes Highlight ist aber Sylvia Schramm-Heilfort als eloquentes Telefon.

Das Publikum feiert die Premiere mit Standing Ovations

Oma Eierschecke (Kammersängerin Dagmar Schellenberger), Tierparkdirektor Futtersack (Reto Rosin) und Emilia Zahnlücke (Marie Hänsel) brauchen in der Oper Hilfe von der Feuerwehr.
Oma Eierschecke (Kammersängerin Dagmar Schellenberger), Tierparkdirektor Futtersack (Reto Rosin) und Emilia Zahnlücke (Marie Hänsel) brauchen in der Oper Hilfe von der Feuerwehr.  © Theater Chemnitz/Nasser Hashemi

Für die passende Musik in der Kinderoper sorgt der Österreicher Oliver Ostermann (auch musikalische Leitung), der leichte, einprägsame und fast operettenhafte Melodien mit wiedererkennbaren Motiven für die Oper komponiert hat.

Insgesamt ist "Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt" ein kunterbunter Familienspaß. Bei der Premiere hielt es am Ende weder große noch kleine Zuschauer auf den Sitzen. Sie feierten das ganze Team mit Standing Ovations.

Die nächste Aufführung von "Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt" ist am 14. November um 18 Uhr. Karten gibt es ab 11 Euro.

Einen Tag später, am Vorlesetag am 15. November liest Gästeführerin Grit Linke bei der Berufsfeuerwehr Chemnitz in der Hauptfeuerwache (Schadestraße) aus dem Kinderbuchklassiker. Los geht's um 16 Uhr.

Oma Eierschecke (Kammersängerin Dagmar Schellenberger), Tierparkdirektor Futtersack (Reto Rosin) und Emilia Zahnlücke (Marie Hänsel) brauchen in der Oper Hilfe von der Feuerwehr.
Oma Eierschecke (Kammersängerin Dagmar Schellenberger), Tierparkdirektor Futtersack (Reto Rosin) und Emilia Zahnlücke (Marie Hänsel) brauchen in der Oper Hilfe von der Feuerwehr.  © Theater Chemnitz/Nasser Hashemi
Emilia Zahnlücke (Marie Hänsel) kann es nicht lassen und geht auf den zugefrorenen Teich. Wenig später bricht sie ein.
Emilia Zahnlücke (Marie Hänsel) kann es nicht lassen und geht auf den zugefrorenen Teich. Wenig später bricht sie ein.  © Theater Chemnitz/Nasser Hashemi

Mehr zum Thema Chemnitz Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0