Weltpremiere in Chemnitz: Sauerbraten gibt's jetzt auch als Eis!

Chemnitz - Bei sommerlichen Temperaturen steht wohl nur wenigen der Sinn nach Sauerbraten mit Rotkohl und Klößen. Doch was, wenn das deftige Gericht als Eis daherkommt?

Redakteurin Julia Zube testete das Sauerbraten- und KoppBock-Eis.
Redakteurin Julia Zube testete das Sauerbraten- und KoppBock-Eis.  © Uwe Meinhold

Ab dem heutigen Mittwoch können Gäste im Turm-Brauhaus eine Weltpremiere genießen: hausgemachtes Sauerbraten-Eis.

"Wir haben lange herumexperimentiert", erzählt Turm-Brauhaus-Chef André Donath (54). "Wir wollten etwas ganz Neues kreieren", ergänzt Andreas Marschner (39), Betreiber von Marschner's Eiscafé.

Die größten Schwierigkeiten bei der Herstellung seien laut Marschner der große Temperaturunterschied und die Säure gewesen. "Unsere Hauptzutat beim Sauerbraten-Eis ist der Fond und der weist eine massive Säure auf", erklärt der Speiseeishersteller. "Außerdem muss ein 70 Grad heißer Sauerbraten in ein 15 bis 18 Grad kaltes Eis umgewandelt werden."

Letztlich hat es geklappt und herausgekommen ist das "coole" Menü, das aus je einer Kugel KoppBock-Eis und Sauerbraten-Eis besteht.

"Die Sauerbraten-Kugel ist etwas kleiner, da der Geschmack einfach sehr intensiv ist. Davon schafft man nicht viele", so die Erfinder.

TAG24-Redakteurin Julia Zube machte den Geschmackstest. Fazit: außergewöhnlich, aber sicherlich nicht jedermanns Sache. Ob die Kreation mit Schoko, Vanille oder Erdbeere mithalten kann, lässt sich nur durch Probieren herausfinden.

Andreas Marschner (l.) von Marschner's Eiscafé und Turm-Brauhaus-Chef André Donath haben ein "cooles" Menü kreiert.
Andreas Marschner (l.) von Marschner's Eiscafé und Turm-Brauhaus-Chef André Donath haben ein "cooles" Menü kreiert.  © Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0