Wie kommt eigentlich die Werbung auf Chemnitzer Straßenbahnen?

Chemnitz - Rund ein Drittel der Chemnitzer Straßenbahnen ist mit Werbung versehen. Wie die auf die 12 Trams kommt und welche Motive überhaupt möglich sind? TAG24 hat mal nachgefragt.

Sauberer Schnitt, saubere Werbung: Damit die Klebefolie optimal aufgetragen werden kann, muss sie zurechtgeschnitten werden - auch um Luftbläschen zu verhindern.
Sauberer Schnitt, saubere Werbung: Damit die Klebefolie optimal aufgetragen werden kann, muss sie zurechtgeschnitten werden - auch um Luftbläschen zu verhindern.  © Maik Börner

"Der Großteil unserer Arbeit ist das Freischneiden mit dem Cuttermesser", erläutert Matthias Unger.

Der Werbetechniker beklebt zusammen mit vier Kollegen gerade eine Variobahn in der Adelsberger CVAG-Betriebshalle.

Die größten "Sticker" der rund 40 Teilflächen kommen auf 10 mal 1 Meter.

Um die Folien optimal aufzutragen, müssen sie zugeschnitten werden. "Und das ist alles manuelle Arbeit", sagt Unger. Das Beklebungs-Puzzle benötigt rund 100 Schnitte, die Profis haben vom Morgen bis zum späten Nachmittag damit zu tun.

Sie verzieren derzeit eine blaue Straßenbahn mit gelber Werbung zur 4. Sächsischen Landesausstellung. Guter Kontrast, genehmes Thema.

"Werbung sollte nicht gegen gute Sitten und geltende Gesetze verstoßen. Das schließt Kampagnen mit rassistischen oder pornografischen Inhalten, aber auch Werbung von politischen Parteien aus", so CVAG-Sprecher Stefan Tschök (62).

Liebes- und Heiratserklärungen gab es auf den Chemnitzer Straßenbahnen noch nicht

Oben angekommen: Repromedia-Arbeiter André Kaiser (35) beklebt das Tram-Dach mithilfe einer Hebebühne.
Oben angekommen: Repromedia-Arbeiter André Kaiser (35) beklebt das Tram-Dach mithilfe einer Hebebühne.  © Maik Börner

Hier habe sich übrigens ein Wandel vollzogen. "Warben noch vor Jahren vorwiegend Banken, Autohäuser und Einkaufscenter, so liegt heute der Schwerpunkt bei kulturellen Aspekten oder kleineren regionalen und lokalen Unternehmen", erläutert Tschök.

Liebes- und Heiratserklärungen gab es in der rund 20-jährigen Werbegeschichte auf den Chemnitzer Trams noch nicht.

Tschök: "Generell möglich wäre es wohl, da ich keinen Ausschlussgrund erkennen kann." Für die bislang einzige Kontroverse sorgte Werbung der Bundeswehr: Volkssolidaritäts-, Linke- und Grünen-Stadträte störten sich Ende April 2018 an deren Logo (Eisernes Kreuz) und Fleckentarnung.

Um die Kunden kümmert sich die CVAG nicht direkt, sie hat damit den Kölner Werbegiganten "Ströer Media" beauftragt.

Dieser setzt für die eigentliche Arbeit auf regionale Unternehmen. Für die CVAG ist Repromedia aus Leipzig zuständig. "Wir gestalten im Jahr ca. 20 CVAG-Fahrzeuge", so Chef Andreas Domaske (59).

Da am Wochenende weniger Trams unterwegs sind, finden die Klebe-Arbeiten meist am Samstag und derzeit ausschließlich auf Variobahnen statt: Die Skoda-Züge sind noch zu "frisch", die Tatras werden bald eingemottet. Einen niedrigen sechsstelligen Jahresbetrag spült die Werbung auf Bahnen und Bussen in die CVAG-Kasse.

Geduldsarbeit: Das Bekleben einer Straßenbahn kann schon mal einen Tag dauern.
Geduldsarbeit: Das Bekleben einer Straßenbahn kann schon mal einen Tag dauern.  © Maik Börner
So muss das Puz­zle spä­ter mal aus­se­hen: Wer­be­tech­ni­ker Mat­thi­as Un­ger (69) zeigt den Be­kle­bungs­ent­wurf.
So muss das Puz­zle spä­ter mal aus­se­hen: Wer­be­tech­ni­ker Mat­thi­as Un­ger (69) zeigt den Be­kle­bungs­ent­wurf.  © Maik Börner
Beklebt, hält, rollt: Die "fertige" Variobahn fährt nun mit der gelben Landesausstellungs-Werbung durch die Stadt.
Beklebt, hält, rollt: Die "fertige" Variobahn fährt nun mit der gelben Landesausstellungs-Werbung durch die Stadt.  © Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0