Wie geht es nun weiter? Keine Klarheit um Brunnen

Hier geht‘s ab heute ab heute wieder rund: Der Schlossteich bekommt seine 
Fontäne zurück.
Hier geht‘s ab heute ab heute wieder rund: Der Schlossteich bekommt seine Fontäne zurück.  © Uwe Meinhold

Chemnitz - Brunnen-Belebung 2.0: Während in der Stadt bereits seit längerem diskutiert wird, den "Brunnen der Jugend im Sozialismus" wieder aufzustellen (TAG24 berichtete), will die Fraktion Vosi/Piraten schon das nächste Wasserspiel wiederbeleben. Der historische Bärenbrunnen soll bald wieder sprudeln.

Blöd nur, dass für die bereits bestehenden Brunnen zu wenig Geld da ist. Einziger Lichtblick: die Schlossteichfontäne. Denn die geht ab Donnerstag wieder in Betrieb. Für 122.500 Euro ließ die Stadt die Anlage sanieren. "Die Fontäne wird abends mit weißem Licht beleuchtet, die Fontänenanlage schwimmt im Wasser", heißt es dazu aus dem Rathaus. Bis zu 20 Meter hoch soll die Fontäne sprudeln können.

Was den Sozialismus-Brunnen angeht, gibt es noch keine Einigung, wo er wieder aufgestellt werden soll.

Der Bärenbrunnen stand einst an der Königstraße/Ecke Brückenstraße, zuletzt 
vor dem Sporthaus an der Theaterstraße.
Der Bärenbrunnen stand einst an der Königstraße/Ecke Brückenstraße, zuletzt vor dem Sporthaus an der Theaterstraße.  © Stadt Chemnitz

Sandro Schmalfuß (38) initiierte den Beschlussantrag zum Bärenbrunnen. Darin heißt es unter anderem: "Der Bärenbrunnen gehörte seit seiner Errichtung bis zum Diebstahl der Brunnenplastik und dem Abbau des Brunnenbeckens zu den künstlerischen Kleinoden in der Chemnitzer Innenstadt."

Als Standort schlägt man hier das Baufeld E4 an der Johanniskirche vor. Die Brunnenplastik, die die namensgebenden Bären zeigte, soll rekonstruiert werden.

Geld, um Schäden an den bisher zum Bestand zählenden Brunnen zu beseitigen, gibt es allerdings schon jetzt zu wenig.

Nach dem TAG24-Bericht zum Brunnen am Roten Turm gibt es nun zumindest eine Zwischenlösung: Das marode Bauwerk wird trotz massiver Schäden geöffnet, allerdings über einen kürzeren Zeitraum, vom 16. Juni bis 26. August. Danach soll die Sanierung (Kosten: 100.000 Euro) starten.

Sandro Schmalfuß (38) initiierte den Beschlussantrag zum Bärenbrunnen.
Sandro Schmalfuß (38) initiierte den Beschlussantrag zum Bärenbrunnen.  © Sven Gleisberg
Erst sollte er gar nicht sprudeln, jetzt wenigstens eine verkürzte Saison 
lang: Der Brunnen am Roten Turm.
Erst sollte er gar nicht sprudeln, jetzt wenigstens eine verkürzte Saison lang: Der Brunnen am Roten Turm.  © Kristin Schmidt

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0