Was wird nun aus Brau & Boegen?

Erst Besteck-Fabrik, dann Gastrotempel. Bald wird der Klinkerbau an der Chemnitz ein Lofthaus sein.
Erst Besteck-Fabrik, dann Gastrotempel. Bald wird der Klinkerbau an der Chemnitz ein Lofthaus sein.  © Sven Gleisberg

Chemnitz - Einst galt die aufwendig sanierte Besteck-Fabrik in der Beckerstraße als hoffnungsvolle Freizeitoase von Chemnitz. Nun sollen in dem denkmalgeschützten Klinkerbau von 1900 exklusive Lofts entstehen.

Mit einer Hausbrauerei, einer Kabarettbühne und einem schicken Club wurde der Freizeittempel am 14. April 2000 unter dem Namen "Brau & Boegen" eröffnet. Obwohl der Laden lief, mussten die Betreiber bereits ein Jahr darauf Insolvenz anmelden.

Nach Betreiberwechsel und Jahrhundertflut 2002 machte das "Brau & Boegen" im August 2003 endgültig dicht. Das Pleite-Haus sollte kurz darauf für knapp 2,2 Millionen Euro versteigert werden. Doch niemand wollte bieten.

Nach drei Jahren Leerstand gab's 2006 wieder Hoffnung für das alte Haus. Gastronom Michael Müller (54) zog mit seinem Lokal "Mama Joe's" ein. Nach elf Jahren Erfolg musste der Wirt 2017 umziehen. "Der neue Eigentümer hatte andere Pläne", so Müller.

Wie diese aussehen, ist auf www.quartier-am-stadtpark.de zu bestaunen. Die Hohenstein-Ernstthaler Baugesellschaft Lindner lässt im einstigen Gastro-Tempel schicke Eigentumswohnungen (141 bis 265 Quadratmeter) entstehen. Der Baubeginn steht noch nicht fest. Vermarktet werden die Lofts von der Immobilienfirma Realis. Quadratmeterpreis: 2.900 Euro.