CFC-Kicker Langer feiert nach OP ein Blitz-Comeback: Steht er gegen Lok erneut in der Startelf?

Chemnitz - Matti Langer könnte am Sonntag ins "Bruno" laufen. Wird der CFC-Mittelfeldspieler, der in Leipzig wohnt, aber nicht tun.

Matti Langer stand nach seiner Schulter-OP gegen Bautzen erstmals wieder auf dem Rasen und räumte im Mittelfeld kompromisslos ab. Hier gewinnt er das Kopfballduell mit Roman Kasiar.
Matti Langer stand nach seiner Schulter-OP gegen Bautzen erstmals wieder auf dem Rasen und räumte im Mittelfeld kompromisslos ab. Hier gewinnt er das Kopfballduell mit Roman Kasiar.  © Picture Point/Kerstin Dölitzsch

Mit der Mannschaft startet er am Sonntagvormittag von Chemnitz aus in die Messestadt, wo der 1. FC Lok auf den Spitzenreiter wartet. Dass Langer überhaupt wieder mit im Bus der Himmelblauen sitzt, ist eine dicke Überraschung. Mitte Dezember wurde er in Berlin an der rechten Schulter operiert. Die Ärzte stellten ihm eine Pause von rund sechs Monaten in Aussicht.

Frustrierend, aber nicht deprimierend für den 29-Jährigen, der von Beginn an die Weichen auf schnelle Rückkehr stellte. Bereits nach wenigen Tagen legte Langer die Armschlaufe, die er nach der OP sechs Wochen lang tragen sollte, ab. Als die Mannschaft am 21. Januar Richtung Türkei ins Winter-Camp abflog, begann Langer in Donaustauf mit der Reha.

Am Sonnabend gegen Bautzen stand er erstmals wieder auf dem Platz. Trainer David Bergner beorderte den Routinier auf Anhieb in die Startelf. "Ich habe schon einige Wochen mittrainiert, aber das hat auch mich überrascht", lacht Langer, der an der Seite von Kapitän Dennis Grote ein gelungenes Comeback feierte.

"Wochenlang draußen zu sitzen und zuschauen zu müssen, das hat weh getan", gesteht der gebürtige Erfurter, der im Sommer 2018 von der SpVgg Greuther Fürth nach Chemnitz kam und eine starke Hinrunde spielte (17 Einsätze/drei Tore). Zum Rückrunden-Auftakt in Fürstenwalde fiel er auf die Schulter und musste zur OP.

Ob er bei Lok am Sonntag wieder von Beginn an aufläuft, wird sich zeigen. Langer: "In Sachen Fitness und Schulter bin ich noch nicht bei 100 Prozent. Neben den täglichen Trainingseinheiten in Chemnitz besuche ich in Leipzig weiter die Reha." Dabei sein wird er im Ost-Klassiker auf alle Fälle.

"Wir treffen auf eine fußballerisch richtig gute Mannschaft, die einige Spieler mit enormer Qualität in ihren Reihen hat. Das wird ein Duell auf Augenhöhe", lässt sich Langer von der Tabelle nicht blenden. Dort rangiert Lok mit 37 Punkten auf Platz sieben. Der CFC steht mit 61 ganz oben.

Steht Matti Langer auch in Leipzig in der Startelf?
Steht Matti Langer auch in Leipzig in der Startelf?  © Picture Point/Kerstin Dölitzsch

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0