20.000 Euro: Ex-CFC-Sportchef Beutel will nochmal abkassieren!

Chemnitz - Gibt es beim Chemnitzer FC bald ein Wiedersehen mit Stephan Beutel (52)? Der ehemalige Sportchef macht im Zuge der Insolvenz des Regionalligisten finanzielle Ansprüche in fünfstelliger Höhe geltend.

Ex-CFC-Präsident Dr. Mathias Hänel (l.) und den damaligen Sportchef Stephan Beutel verband auch ein üppig dotierter Vertrag.
Ex-CFC-Präsident Dr. Mathias Hänel (l.) und den damaligen Sportchef Stephan Beutel verband auch ein üppig dotierter Vertrag.  © Picture Point/Kerstin Kummer

Mit dieser Forderung ist er berechtigt, am Mittwoch an der Gläubigerversammlung im Amtsgericht teilzunehmen.

Beutels letzter offizieller Auftritt in Chemnitz ist schon ein Weilchen her. Mitte Mai 2017 hatten ihn die Himmelblauen nach dreijähriger Tätigkeit beurlaubt.

Der von Ex-Präsident Dr. Mathias Hänel abgesegnete und äußerst üppig dotierte Arbeitsvertrag lief aber noch bis 30. Juni 2018 weiter.

Beutel stand dadurch nicht nur die Fortzahlung des Grundgehalts, sondern auch die Vergütung aus Punktprämien und weitere Bonusleistungen zu.

Nach TAG24-Informationen beliefen sich die von März 2014 bis Juni 2018 garantierten Zahlungen auf schlappe 650.000 Euro.

Weil der Verein im Zuge der Insolvenzanmeldung aber ab Anfang März dieses Jahres jegliche Auszahlungen einstellte, entfielen für die letzten vier Monate die vertraglich fixierten Leistungen.

TAG24 weiß: Beutel fordert nun für den Zeitraum März bis Juni 2018 knapp 20.000 Euro Entgelt ein. Gleichzeitig macht der Ex-Sportchef bis Juni 2018 Tankabrechnungen in Höhe von reichlich 800 Euro geltend.

Pikant: Beutel war zu diesem Zeitpunkt längst beurlaubt und nicht mehr in offizieller Funktion für den Verein unterwegs.