Mit dem CFC will Mittelfeld-Malocher Bohl die Klasse halten!

Chemnitz - Für Daniel Bohl war die Fahrt in die Lausitz eine Reise in die Vergangenheit. Ein halbes Jahr lang spielte der CFC-Mittelfeld-Malocher für Energie Cottbus. Am Ende stand im Sommer 2019 der schmerzhafte Abstieg aus der 3. Liga. TAG24 sprach mit dem 25-Jährigen.

Daniel Bohl im Testspiel bei Energie Cottbus vor Moritz Broschinski am Ball. Der CFC verlor die Partie mit 1:2.
Daniel Bohl im Testspiel bei Energie Cottbus vor Moritz Broschinski am Ball. Der CFC verlor die Partie mit 1:2.  © Picture Point/Gabor Krieg

TAG24: Trainer Patrick Glöckner meinte nach dem 1:2 in Cottbus, diese Niederlage schärfe die Sinne der Spieler. Hat er Recht?

Bohl: "Hoffentlich schärft es die Sinne. Unser Anspruch muss es sein, diesen Test zu gewinnen. Es war in der ersten Halbzeit kein gutes Spiel von uns. Wir haben zu viele Konter zugelassen. Die Führung für Energie war verdient. Nach dem Seitenwechsel haben wir uns gesteigert, hatten mehr Balleroberungen und gleichen verdient aus. Zu den letzten 20 Minuten kann ich nicht viel sagen, da war die erste Elf beim Auslaufen. Gegen Viktoria Köln müssen wir uns steigern, ein anderes Gesicht zeigen und besser spielen."

TAG24: Das erst Gegentor fiel nach einem eigenen Eckball. Was lief in dieser Situation schief?

Bohl: "Da lassen wir dem Gegner einfach zu viel Raum. Da ist es dann egal, ob du gegen einen Regional- oder Drittligisten spielst, das wird bestraft. Da waren wir vielleicht nicht mit der letzten Gier auf dem Platz."

TAG24: Im Vorjahr erlebten Sie beim FC Energie eine ähnliche Situation wie jetzt beim CFC. Denken Sie manchmal noch daran?

Bohl: "Nein, das ist kein Thema. Der CFC ist ein anderer Verein, es ist eine andere Situation. Wir haben die Qualität. Ich glaube fest an den Klassenerhalt. Der Abstieg im Vorjahr war eine schmerzhafte Erfahrung, die man mitnimmt. Ich bin jetzt etwas weiter und reifer und werde alles daran setzen, mit dem CFC die 3. Liga zu halten."

TAG24: Ist der Heimspiel am Sonnabend gegen Viktoria Köln richtungsweisend?

Bohl: "Das glaube ich nicht. Wir haben noch 18 Spieltage. Das Köln-Spiel ist genauso wichtig wie das danach in Meppen. Wir fokussieren uns jetzt auf Samstag, geben unser Bestes und hoffen, dass wir mit unseren stimmungsvollen Fans im Rücken drei Punkte einfahren können."

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0