Auerbachs Köhler übers 0:2 gegen den CFC: "Wie eine Schüler-Elf"

Chemnitz - "Schade", meinte VfB-Kapitän Marcel Schlosser, "für uns war ein Punkt durchaus drin. Aber wir sind erst nach den beiden billigen Gegentoren aufgewacht."

Auerbachs Trainer Sven Köhler erkannte die Klasse der Chemnitzer an.
Auerbachs Trainer Sven Köhler erkannte die Klasse der Chemnitzer an.  © Picture Point/Dölitzsch

Die Einschätzung seines Spielführers teilte Auerbachs Trainer Sven Köhler nicht komplett.

"Das 1:0 fiel nach einem Eckball, der von Grote richtig gut geschlagen war. Velkov läuft geschickt ein. Das war sehr gut gemacht. Das muss man auch mal anerkennen. Das zeigt die individuelle Qualität der Chemnitzer."

Beim zweiten Gegentor habe sich seine Elf allerdings verhalten wie "eine Schülermannschaft. Da haben wir uns tölpelhaft überlaufen lassen."

Die zwei Tore reichten dem CFC zum fünften Sieg in Folge. Über die zweiten 45 Minuten wird allerdings zu reden sein.

Trainer David Bergner: "Da waren wir zu statisch, zu passiv, haben fast nur noch mit langen Bällen agiert."

Bergner nahm in der heißen Schlussphase beide Stürmer von Platz, was Köhler süffisant kommentierte: "Das zeigt, dass uns die Chemnitzer doch etwas ernst genommen haben."

CFC-Coach David Bergner sieht bei seiner ungeschlagenen Mannschaft noch Steigerungspotenzial.
CFC-Coach David Bergner sieht bei seiner ungeschlagenen Mannschaft noch Steigerungspotenzial.  © Picture Point/Dölitzsch

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0