Ex-Keeper Pentke will es dem CFC zeigen

Pentke im Dress seines neuen Vereins Regensburg, mit dem er nun in die 3. Liga aufstieg.
Pentke im Dress seines neuen Vereins Regensburg, mit dem er nun in die 3. Liga aufstieg.

Von Sebastian Wutzler

Regensburg/chemnitz - Nach einem Jahr Viertklassigkeit ist Philipp Pentke (31) zurück in der 3. Liga. Durch einen 2:0 im Relegations-Rückspiel gegen den VfL Wolfsburg II. (Hinspiel 0:1) feierte der Torhüter mit dem SSV Jahn Regensburg den Aufstieg.

MOPO24 sprach mit dem ehemaligen Kult-Keeper des Chemnitzer FC über ein aufregendes Jahr und über das bevorstehende Wiedersehen mit seinem Ex-Verein.

MOPO24: Schon wieder einigermaßen erholt vom Party-Marathon?

Pentke (lacht): „Aus dem Alter bin ich raus. Ein Großteil der Mannschaft hat auf Mallorca gefeiert, ich bin mit meiner Freundin Maura in ihre Heimat nach Holland gefahren. Am Wochenende geht’s weiter nach Ibiza, da machen wir Urlaub und können entspannen.“

Die Frau an seiner Seite ist immer noch Handballerin Maura Visser (31).
Die Frau an seiner Seite ist immer noch Handballerin Maura Visser (31).

MOPO24: Die letzten Monate waren ziemlich aufregend, oder?

Pentke: „Ja, das kann man sagen. Es war eine Saison mit Höhen und Tiefen. Wir sind mit neun Siegen aus den ersten zehn Spielen sensationell gut gestartet, dann kamen im Herbst ein paar Dämpfer und schließlich der Trainerwechsel von Christian Brand zu Heiko Herrlich. Im Frühjahr haben wir uns wieder gefangen und die wichtigen Spiele gewonnen.“

MOPO24: Fühlt sich dieser Aufstieg anders an als der mit dem CFC vor fünf Jahren?

Pentke: „Auf jeden Fall. Damals waren wir Meister und sind direkt aufgestiegen. Diesmal mussten wir noch in die Relegation. Das war schon sehr nervenaufreibend. Die Erleichterung und die Freude, es geschafft zu haben, ist im Moment riesengroß.“

MOPO24: Vor einem Jahr mussten Sie Chemnitz verlassen, Ihr Vertrag wurde nicht verlängert. Sind Sie darüber immer noch verärgert?

Der Keeper gönnt sich zum Aufstieg einen großen Schluck.
Der Keeper gönnt sich zum Aufstieg einen großen Schluck.

Pentke: „Ich hatte viel Zeit, mich damit abzufinden. Inzwischen kann ich sagen, dass meine Entscheidung, nach Regensburg zu gehen, absolut richtig war. Umso schöner ist jetzt schon die Vorfreude auf die Duelle gegen den CFC in der kommenden Saison. Ich will zeigen, dass sie einen Fehler gemacht haben.“

MOPO24: Was ist so besonders an Regensburg?

Pentke: „Regensburg ist eine tolle Stadt, das Umfeld beim SSV Jahn ist sehr professionell. Wir haben ein schickes Stadion, viele Fans, ein super Team, einen sehr guten Manager und mit Heiko Herrlich eine echte Persönlichkeit als Trainer.“

MOPO24: Und nach Bietigheim, wo Ihre Freundin Maura Visser Handball spielt, ist es auch nicht so weit ...

Pentke: „Ja, das stimmt. Es sind knapp 280 Kilometer. An den wenigen gemeinsamen freien Tagen versuchen wir uns so oft wie möglich zu sehen. Meist fahre ich zu ihr. Auch für Maura war die letzte Saison sehr erfolgreich. Bietigheim wurde Vierter in der Bundesliga und spielt jetzt im Europapokal. Es gibt also einige Gründe für uns, im Urlaub auf Ibiza mal anzustoßen.“

Fotos: imago


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0