Wetter: Tornado, Starkregen und Überschwemmungen sorgen für Alarmbereitschaft

Chertsey - Wenige Tage vor Weihnachten haben Starkregen und Überschwemmungen große Teile Großbritanniens unter Wasser gesetzt. Millionen Menschen wissen nicht, wie sie zu ihren Familien oder an Ferienorte gelangen sollen.

Nicht nur Starkregen, sondern auch ein Tornado machte den Menschen bei Chertsey am Samstag zu schaffen.
Nicht nur Starkregen, sondern auch ein Tornado machte den Menschen bei Chertsey am Samstag zu schaffen.  © Screenshot Twitter/Kent & Home Counties Weather

Hauptsächlich betroffen sind der Süden und Osten Englands. Nach tagelangen Regenfällen sind dort die Flüsse über die Ufer getreten. Am Samstag wurden Straßen und Bahnstrecken gesperrt. Wie BBC berichtet, gebe es über 90 Hochwasserwarnungen für die beiden genannten Regionen, die Midlands und Yorkshire.

In Chertsey bei London beschädigte ein Tornado Häuser und Autos. Angaben über Verletzte gab es zunächst nicht.

Eine Bewohnerin sagte, der starke Sturm habe das Dach ihres Wintergartens regelrecht weggesprengt. Ein Nachbar erzählte, der Wind habe die Fenster seines Hauses eingeschlagen, sogar Trampoline aus den Gärten seien durch die Luft geflogen.

Und auf einer Farm habe sich ein Hund durch herumwirbelnde Gegenstände schwer verletzt: sein Bein sei gebrochen.

Die Feuerwehr war am Samstag im Dauereinsatz. Bis Sonntagmittag werden weitere Regengüsse erwartet.

Autofahrern, die sich auf den Weg in den Weihnachtsurlaub machen, wird empfohlen, ihre Strecken vorher zu checken und besonders vorsichtig zu fahren. Denn der Starkregen soll noch bis Montag anhalten. Erst nach Weihnachten soll es etwas trockener werden.

Wie das Wetter in Deutschland in den kommenden Tagen wird, lest Ihr >>> hier.

Titelfoto: Screenshot Twitter/Kent & Home Counties Weather

Mehr zum Thema Wetter:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0