Fans schweigen! Darum herrscht in der Englischen Woche Geisterstimmung in den Stadien Top Vor Erdogan-Besuch: Erneut Deutscher in der Türkei festgenommen! Top Nach Rausschmiss aus Disko: 18 Männer greifen Türsteher an und schießen mit Pistolen auf sie Top Horror-Crash: 56-Jähriger fährt auf Sattelzug an Stauende auf Top Lust, im internationalen Einkauf zu arbeiten? Berliner Firma sucht Mitarbeiter 1.552 Anzeige
5.525

Nach erstem Todesfall: Wie geht es für die Jungs in der Höhle jetzt weiter?

Fußball-Jungs in Thailand noch zu schwach für Rettung aus Höhle

Die Rettung der eingeschlossenen Jungs in einer Höhle in Thailand wird zum Wettlauf gegen die Zeit. Noch sind viele zu schwach, um hinaus zu tauchen.

Chiang Rai - Menschen in aller Welt bangen um das Leben der zwölf Jugendfußballer und ihres Trainers. Alle denkbaren Bergungsoptionen sind höchst riskant, die Rettungskräfte wollen deshalb nichts überstürzen. Doch sollte es stark regnen, haben sie keine Wahl mehr.

Seit zwei Wochen sitzen die Jungs und ihr Trainer in der Höhle fest. Ihre Rettung wird zu einem Wettlauf gegen die Zeit.
Seit zwei Wochen sitzen die Jungs und ihr Trainer in der Höhle fest. Ihre Rettung wird zu einem Wettlauf gegen die Zeit.

Zwar kündigten die Behörden an, das Risiko bei der geplanten Bergungsaktion so niedrig wie möglich zu halten. Allerdings sollte es am Samstag regnen und das Wochenende über zu teils heftigen Niederschlägen kommen.

Falls Monsunregen die Bedingungen dramatisch verschlechtert, wollen die Rettungskräfte ihren Einsatz vorzeitig beginnen. Die vergangenen Tage war es rund um die Höhle Tham Luang-Khun Nam Nang Non in der nördlichen Provinz Chiang Rai trocken geblieben. Doch das kann sich jederzeit ändern - denn es ist Regenzeit in Thailand.

"Falls es starke Regenfälle geben sollte und die Lage schlecht aussieht, werden wir versuchen, sie früher rauszuholen", sagte Provinzgouverneur Narongsak Osotthanakorn am Samstagmorgen (Ortszeit).

Als Chef der Rettungsmission würde er den Beginn des Bergungseinsatzes lieber noch etwas verzögern. Noch seien die Jungen im Alter von 11 bis 16 Jahren und ihr 25-jähriger Betreuer nicht ausreichend geübt im Tauchen, um den strapaziösen Weg aus der dunklen, kilometerlangen Höhle ins Freie zu wagen, für den selbst Elite-Einheiten der Marine fünf bis sechs Stunden brauchen.

Allerdings drängt die Zeit nicht nur wegen möglicher Regenfälle. Hinzu kommt, dass der Sauerstoffgehalt in der von den Jugendlichen aufgesuchten Kammer stetig abnimmt - ganz im Gegensatz zur psychischen und körperlichen Belastung der Eingeschlossenen.

Familienangehörige der eingeschlossenen Teenager harren vor der Höhle aus und hoffen, dass ihre Liebsten bald wieder in Freiheit sind.
Familienangehörige der eingeschlossenen Teenager harren vor der Höhle aus und hoffen, dass ihre Liebsten bald wieder in Freiheit sind.

Und je mehr Wasser in die Höhle strömt, desto schlechter wird wegen aufgewirbelter Ablagerungen die Sicht für die Taucher, die die eingeschlossene Gruppe derzeit mit dem Nötigsten versorgen. Ein Taucher kam bereits im Einsatz ums Leben (TAG24 berichtete).

Die Lage wird also immer brenzliger. Zumal auch die hygienischen Umstände in der Höhle erbärmlich sind: Jeder aus der Gruppe muss sich auf engstem Raum erleichtern, Bakterien, Viren und Pilze können sich leicht ausbreiten. Laut der Zeitung "The Nation" zeigen zwei der Jugendlichen und ihr Trainer schon Anzeichen für eine Infektion.

Trost spendet den Angehörigen ein bewegender Brief, der ihnen aus der Höhle übermittelt wurde. "Macht euch keine Sorgen, wir sind alle stark" - so steht es auf einem handbeschriebenen Zettel, den ein Rettungstaucher den seit Tagen vor dem Höhleneingang campierenden Familien übermittelte.

Die mit blauer Tinte auf Notizblockpapier verfasste Botschaft wurde am Samstag auf der Facebook-Seite der thailändischen Spezialeinheit Navy Seals veröffentlicht. Darin schien jeder der zwölf Jungs persönliche Worte an seine Familie und Freunde im Freien zu richten.

"Ich will gebratenes Schweinefleisch essen", brach es aus einem der Jugendfußballer heraus, die zusammen mit ihrem Trainer größte körperliche und psychische Strapazen erdulden müssen. Er bat die Angehörigen seiner Schützlinge in dem Brief um Verzeihung, bedankte sich für ihre Unterstützung und versprach ihnen, sich bestmöglich um die Jungs zu kümmern.

Die Gruppe hatte nach einem Training am 23. Juni die viertgrößte Höhle Thailands in der nördlichen Provinz Chiang Rai besucht, war dann aber wohl von einer Sturzflut überrascht worden und rettete sich vor den Wassermassen immer tiefer ins Innere.

Fotos: Thai Navy Seals/XinHua/dpa, Sakchai Lalit/AP/dpa

Wetterchaos in Deutschland: Hier ist der erste Schnee gefallen! Top Warum der Video-Schiri weiter für Frust sorgt und alle über den HSV lachen Neu Online-Shop startet verrücktes Gewinnspiel: "Heißer Feger" gesucht 13.704 Anzeige Beißattacke auf Oktoberfest: Polizist dienstunfähig Neu Private Rettungsaktion: Wohin mit den Flüchtlingen? Neu So provokant sucht dieses Pirnaer Unternehmen nach Fachleuten 5.675 Anzeige Zoff wegen Kuchen! Instagram-Post bringt Regierungsmitglied auf die Palme Neu Hund reißt Herrchen in den Abgrund Neu Gut versichert? Jährlich werden über 300.000 Fahrräder gestohlen! 3.314 Anzeige Nach Pharma-Skandal: Zahl betroffener Patienten steigt immer weiter Neu Wegen offener Rechnung: Mann schlägt Taxifahrer Stein auf den Kopf Neu Sexueller Missbrauch bei evangelischer Kirche: 27 Verdachtsfälle im Rheinland Neu
Claudia Effenberg feiert mit den Geissens auf der Wiesn und testet "Flirtfaktor" Neu 22-Jähriger zündet Autos vor Landratsamt an und zückt Messer Neu
"Bauer sucht Frau" mit ganzem Harem: Das sind die Frauen, die um die Landwirte buhlen Neu Ist das endlich die Lösung gegen schlimme Fahrradunfälle? Neu Erschütterung der Macht im Schweizer Fußball: Bern klatscht Basel an die Wand! Neu Frauen prügeln vor Supermarkt auf Mädchen (15) ein und verletzen es schwer Neu Giulia Siegel trinkt auf der Wiesn nur Schnaps und liebt das Besäufnis Neu Moderatorin Dunja Hayali bekommt Toleranz-Preis Neu Frauenleiche bei Güllegrube entdeckt: Ehemann verhaftet Neu Deshalb sind Reisebüros sauer auf die Lufthansa Neu Streit im Fitnessstudio eskaliert: Neun Verletzte! Neu Berliner Zoo veröffentlicht Video von Nashorn-Geburt! Neu Deshalb lehnt Boris Palmer die Einladung der AfD ab Neu Nach Tochter Lilli: Jetzt knutscht Til Schweiger auch mit Luna rum Neu Nicht beim Staatsbankett dabei: Merkel gibt Erdogan einen Korb! Neu Mann wird in Café angesprochen, dann landet er für über drei Jahre im Knast 150 Hart aber fair: Verstehen die Bürger diese Regierung noch? 1.651 Foto nicht geliked: Heidi Klum watscht Ruth Moschner knallhart ab 1.375 Spur der Verwüstung: Magdeburg-Fans randalieren in Zug 1.704 Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte: Asif N. hofft auf Bleiberecht 1.336 Unglaublich! So teuer ist Barbara Meiers Diamanten-Dirndl 1.198 Ein Hauch von Hambacher Forst im Elsaß: Polizei holt Autobahn-Gegner von Bäumen 40 Sachsens Innenminister fordert: Asylbewerber ohne Pass in den Knast! 2.865 Rums! Porsche kracht durch Zaun und landet auf Burger-King-Terrasse 1.706 Nach "Mangkhut" droht nun der nächste Taifun: Philippinen versinken im Chaos! 312 Flucht vor der Schlachtbank: Kuh stößt Bäuerin um und nimmt Reißaus 563 Nach Trennung von Philipp Stehler: Pam bricht im TV in Tränen aus 912 Sara Kulka fassungslos: Damit überrascht ihre Tochter jetzt alle 1.258 Einbruch in Schulmensa: Die Beute der Diebe macht stutzig 1.339 Beim Russisch Roulette: Mann schießt sich Wattestäbchen ins Gehirn 1.589 Dutzend Hunde sterben qualvoll, nachdem sie in einer Tierhandlung waren 1.154 15-Jährige aus Dresden spurlos verschwunden: Wer hat Klara zuletzt gesehen? 4.371 Lehrerin füllt minderjährige Schüler ab, um Sex mit ihnen zu haben 1.870 Gefangene gefoltert: Kriegsverbrecher in Düsseldorf zu Höchststrafe verurteilt 230 Wiesn-Diät mal anders: Diese zwei essen alles und trinken nichts 1.619 Countdown für Cannstatter Wasen: Genau 200 Jahre nach der Gründung startet das Volksfest 41 Deutschland oder die Türkei? Wer bekommt den EM-2024-Zuschlag? 921 Tot auf Wunsch? Frau soll ihren Mann auf sein Verlangen erschossen haben 1.775