Typ befriedigt sich neben Frau im Flieger: Die Fluggesellschaft reagiert völlig falsch

Orange County - Der Flug von Kalifornien nach Chicago wurde für Mikaela Dixon (21) zum Albtraum. Schlimm genug, dass neben ihr ein Passagier masturbierte. Die Fluggesellschaft versuchte den beschämenden Vorfall unter den Tisch zu kehren.

Mixaela Dixon behält den Flug von Orange County nach Chicago wohl immer in schlechter Erinnerung.
Mixaela Dixon behält den Flug von Orange County nach Chicago wohl immer in schlechter Erinnerung.  © Facebook Screenshot Mikaela Dixon

Mit der 21-Jährigen in einer Reihe saßen ihr Freund und ein unbekannter Mann. Nach einiger Zeit bemerkte die US-Amerikanerin, dass der Reisende rechts neben ihr an seinem seinem Penis herumspielte. Schlimmer noch: Ungeniert masturbierte der Typ und ließ sich dabei nicht aus der Ruhe bringen.

Wie die junge Frau, die gemeinsam mit ihrem Freund reiste, The Independent erzählt, bekam sie eine Panik-Attacke. Doch das Problem für die Passagierin war: Ans Aufstehen war nicht zu denken. Sie fühlte sich förmlich eingeklemmt.

Links neben ihr am Fenster ihr schlafender Freund. Rechts neben ihr am Gang saß der Mann, der onanierte.

"Ich hatte keine Ahnung, was ich tun sollte, ich konnte nicht aufstehen, weil ich nicht in seine Nähe gehen wollte", verriet die 21-Jährige ihr Dilemma.

Erst als der Mann auf Toilette ging, konnte die zitternde Frau aufstehen und die Flugbegleiter über den unschönen Vorfall informieren.

Nach dem Flug wurde ihr von der Fluggesellschaft erzählt, dass der Mann von der örtlichen Polizei in Chicago verhaftet worden war. Doch bei ihren Nachfragen merkte Dixon, dass hier etwas nicht stimmte. Als sie bei United Airlines nachhakte, versuchte man, sie mit 75 US-Dollar Schweigegeld abzuspeisen.

"Im Grunde hat United über alles gelogen, den Mann nach ein paar Fragen gehen lassen und sich geweigert, die Polizei einzuschalten, bis ich die Polizei selbst angerufen habe", empört sich die Betroffene über den Masturbations-Eklat im Flieger und die unangemessene Reaktion der Fluggesellschaft.

Sie selbst möchte wegen des Geschehens sogar einen Bericht beim FBI einreichen. Die Ermittlungen dauern weiter an.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0