Chinesen machen Crashtests mit lebendigen Schweinen: Tierschützer gehen auf die Barrikaden

China - Um Kindersitze zu testen, sollen chinesische Forscher zehn Wochen alte Schweine für Crashtests benutzt haben. Tierschützer und Politiker gehen auf die Barrikaden.

Ihre brutalen Experimente mit 15 Schweinen machten die Forscher auch noch ganz nonchalant in einem Fachmagazin publik. (Symbolbild)
Ihre brutalen Experimente mit 15 Schweinen machten die Forscher auch noch ganz nonchalant in einem Fachmagazin publik. (Symbolbild)  © Dmitry Kalinovsky/123RF

Die Hälfte der Tiere - sieben noch nicht reife Schweine - sollen bei den Tests getötet worden seien. Sie erlitten unter anderem Schnittwunden und innere Blutergüsse.

Verantwortlich für die grausamen Experimente soll laut Bericht von Daily Mail eine chinesische Forschergruppe sein. Insgesamt kamen wohl 15 Schweine in einem Alter von jeweils zehn Wochen zum Einsatz.

Anscheinend wurden die Tiere auf Kindersitze geschnallt und bei bis zu 50 Kilometern pro Stunde plötzlich angehalten oder durch die Luft geschleudert.

Über ihre Ergebnisse schrieben die Forscher in der US-Fachzeitschrift "International Journal of Crashworthiness".

Tierschützer und Politiker aus aller Welt zeigten sich nach dem Artikel schockiert. Anne Meinert, Referentin zu Tierversuchen bei Peta, sagte zu Bild: "Intelligente und empfindsame Tiere wie Schweine bei Hochgeschwindigkeits-Crashtests in China gegen Wände knallen zu lassen, ist schlichtweg grausam. Das führt zu schweren Brüchen, Quetschungen, Schnittwunden und schrecklichen Todesfällen."

In Deutschland sind Tierversuche solcher Art verboten. In den USA waren Crashtests mit Schweinen oder anderen Tieren lange Zeit üblich, bis sie in den 1990er-Jahren endeten.

Grünen-Tierschutzexpertin Renate Künast forderte: "Diese Versuche müssen umgehend beendet werden. Kindersitze, die so getestet wurden, sollten nicht auf den europäischen Markt gelangen können. Hersteller, die ernsthaft an der Sicherheit von Kindern interessiert sind, nutzen keine kleinen Schweine, sondern moderne Crashtest-Dummys."

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0