Not-OP nach Rolltreppen-Drama! Junge (1) klemmt sich Penis ein

Hong'an (China) - Es ist das schmerzhafte Ende eines Shoppingtour: Ein kleiner Junge (1) klemmt sich auf der Rolltreppe in einem chinesischen Einkaufszentrum seinen Penis ein - mit fatalen Folgen.

Auf Rolltreppen passieren immer wieder schlimme Unfälle. Ein kleiner Junge aus China musste das am eigenen Leib erfahren. (Symbolbild)
Auf Rolltreppen passieren immer wieder schlimme Unfälle. Ein kleiner Junge aus China musste das am eigenen Leib erfahren. (Symbolbild)  © 123RF

Der Einjährige namens Kun Kun habe zum Zeitpunkt des Unfalls eine sogenannte Split Pants getragen, wie der "Daily Mirror" berichtet. Dabei handelt es sich um eine im Schritt offene Hose für Kinder, die sich bei Eltern in China großer Beliebtheit erfreut.

Kun Kun wurde die Hose nun zum Verhängnis. Dem Bericht zufolge spielte der Junge auf der Rolltreppe, als er plötzlich in Tränen ausbrach und vor Schmerzen schrie. Der Grund: Er hatte sich mit seinem Penis zwischen den Stufen verhakt. Durch die weitere Bewegung der Treppe sei ihm schließlich seine Vorhaut abgerissen worden.

Sein Großvater sagte, er sei fast ohnmächtig geworden, als er die Verletzung des Kleinen zu Gesicht bekam. Um den Jungen zu befreien, rückte die Feuerwehr an und musste die Rolltreppe demontieren. Im Krankenhaus musste der Kleine notoperiert werden.

"Seine gesamte Vorhaut wurde abgerissen, nachdem ein Teil seiner Haut auf der linken Seite (seines Penis) von der Rolltreppe erfasst wurde", erklärte ein Arzt gegenüber "Daily Mirror". "Jetzt ist nur noch ein winziges Stück Haut auf der rechten Seite."

Die Wunden seien genäht worden und Kun Kun in einem stabilen Zustand. Seine Fruchtbarkeit werde von dem Unfall sehr wahrscheinlich nicht beeinträchtigt. Dennoch warnte der Arzt die Eltern davor, ihrem Kind weiterhin im Schritt offene Hosen anzuziehen.

Die Kleidung biete den Kleinen nicht genügend Schutz, sondern setzte sie möglichen Infektionen aus. Mit einer normalen Hose wäre Kun Kuns Rolltreppen-Unfall womöglich weniger schmerzhaft gewesen.

Titelfoto: 123RF


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0