Mutter lässt ihr einjähriges Baby in Teich ertrinken, weil es weinte

Chon Buri - Die pure Verzweiflung hat eine 21-jährige Frau aus Thailand dazu getrieben, ihr eigenes Kind sterben zu lassen.

Die Frau ließ ihr Kind in einem Teich ertrinken. (Symbolbild)
Die Frau ließ ihr Kind in einem Teich ertrinken. (Symbolbild)  © 123RF

Wie "The Nation" berichtet, verhafteten am Freitag die Beamten die Frau, als sie versuchte, mit einem Bus unbemerkt nach Bangkok zu reisen.

Die Frau wird wegen Mordes angeklagt, weil sie ihre einjährige Tochter in einem Teich ertrinken lassen hat.

Die Beamten gehen nach ersten Ermittlungen davon aus, dass die 21-Jährige enorm gestresst war. Demnach hatte sie offenbar einen Streit mit ihrem Freund, der im Augenblick seinen Militärdienst verrichtet.

Die Frau sei mit einem Motorrad in die Nähe des Übungsplatzes gefahren, bei dem ihr Freund stationiert war. Ein Streit am Telefon wäre so heftig eskaliert, dass die Mutter die Nerven verloren hätte.

Da ihr Baby während der ganzen Zeit unaufhörlich weinte, habe sie es in einen Teich in der Nähe geworfen und nicht reagiert, während das kleine Mädchen ertrank.

Die Frau wurde in das Gefängnis des Chanthaburi Provincial Court gebracht.

Die 21-Jährige wurde von der Polizei verhaftet. (Symbolbild)
Die 21-Jährige wurde von der Polizei verhaftet. (Symbolbild)  © 123RF

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0