So rettete ich den Schatz der Hofewiese 

Der Langebrücker Ortsvorsteher Christian Hartmann (42, CDU) zeigt den geheimen 
„Schatz der Hofewiese“. 
Der Langebrücker Ortsvorsteher Christian Hartmann (42, CDU) zeigt den geheimen „Schatz der Hofewiese“.  © Eric Münch

Dresden - Am Wochenende stürmten die Dresdner bei bestem Oktoberfestwetter mal wieder die „Hofewiese“ in der Heide. 

Was wohl die wenigsten Gäste ahnen: Vor 15 Jahren, als sich das Ausflugslokal in einem desolaten Zustand befand, rettete der Langebrücker Ortsvorsteher Christian Hartmann (42, CDU) die hunderte Jahre alten Schätze der Hofwiese vor der Zerstörung. Seither warten die Schmuckstücke an einem geheimen Ort auf ihre Rückkehr.

„Wir mussten handeln. Unter Polizeischutz sind wir bei dem insolventen Pächter erschienen und haben den Bestand an Inneneinrichtung gesichert“, erinnert sich Hartmann. Fast schon zu spät: „Auf einigen Bildern gibt es Fettflecke, in anderen waren Stiche von Gabeln, in einem Rahmen hing noch ein Knochen“, so Hartmann weiter.

Auch dieses (bereits restaurierte) Gemälde mit der Hofewiese im Hindergrund wurde aus der vor 
15 Jahren völlig verwahrlosten Wirtschaft gerettet. 
Auch dieses (bereits restaurierte) Gemälde mit der Hofewiese im Hindergrund wurde aus der vor 15 Jahren völlig verwahrlosten Wirtschaft gerettet.  © Eric Münch

Zehn der am schlimmsten beschädigten und wertvollsten Bilder werden als Dauerleihgabe im Moritzburger Schloss aufbewahrt und aufgehübscht. 

Eine wundervolle Außenansicht der Hofewiese hat die Ortschaft auf eigene Kosten restaurieren lassen. An einem geheimen Ort lagern die restlichen Kostbarkeiten ein.

Fein aufgereiht und sauber beschriftet liegen dort zwanzig Geweihe, unter anderen zwei riesige Vierzehnender, geschossen von den königlichen Jagdgesellschaften im Januar 1865 und im August 1907. Die Geweihe waren einst Teil des Kronvermögens des Hauses Wettin.

Doch nicht nur unter den Geweihen gibt es Kostbarkeiten. Unter anderem lagert Wilhelm Wegeners 1848 gemalte „Jagdgesellschaft bei Colditz“ in dem geheimen Depot. Wegener (1812-1879) war ab 1860 königlich sächsischer Hofmaler. Bilder von ihm sind im Besitz der Galerie Neue Meister und der Nationalgalerie in Berlin.

Ein wertvoller Schatz von dem der neue Eigentümer der Hofewiese, Holger Zastrow (47) profitieren soll. „Wir haben immer gesagt, dass wir die Objekte als Dauerleihgabe zurückgeben, sobald die Rahmenbedingungen stimmen“, so Hartmann weiter.

Sobald das Hauptgebäude der Hofewiese saniert ist, will Langebrück daher sowohl die Depot-Schätze, als auch die sich in Moritzburg befindlichen Leihgaben wieder auf die Hofewiese zurückkehren lassen.

Die Geweihe hingen einst im Jagdzimmer der Hofewiese - und sollen dorthin auch wieder 
zurück.
Die Geweihe hingen einst im Jagdzimmer der Hofewiese - und sollen dorthin auch wieder zurück.  © Eric Münch
Noch läuft auf der Hofewiese eine 
provisorischer Außenwirtschaft. Das Haupthaus ist noch nicht saniert.
Noch läuft auf der Hofewiese eine provisorischer Außenwirtschaft. Das Haupthaus ist noch nicht saniert.  © Norbert Neumann
Zum „Oktoberfest“ auf der Hofewiese 
war kaum ein Platz frei.
Zum „Oktoberfest“ auf der Hofewiese war kaum ein Platz frei.  © Norbert Neumann

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0