Christopher Street Day in Chemnitz: Laut, bunt, fordernd

Schönes Motto: "Nur die Liebe zählt."
Schönes Motto: "Nur die Liebe zählt."  © Harry Härtel/Haertelpress

Chemnitz - Die Chemnitzer Innenstadt unter der Regenbogenfahne - Die Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender feierten am Samstag deutlich sichtbar ihren Tag - den Christopher Street Day.

Dieser gilt weltweit als Fest- und Gedenktag der Gemeinschaft, die auch in Deutschland immer noch um ihre gesellschaftliche Akzeptanz ringt, gegen Vorurteile kämpft.

Rund 500 Teilnehmer, so schätzt Mit-Organisator Robert Lutz (29), sind in diesem Jahr wieder in Chemnitz dabei, laufen beim Demonstrationszug mit, feiernd anschließend bis in die Abendstunden hinein im Stadthallenpark.

Unüberhörbar tönt die Forderung nach mehr Gleichberechtigung aus den Lautsprechern, wird lautstark die Ehe auch für Homosexuelle gefordert.

Wer will, kann sich am Stand der Piratenpartei sogar trauen lassen. Zumindest symbolisch. Ohnehin sind die Parteien auf der Party stark vertreten. „Sie müssen das politisch umsetzen, was wir fordern“, sagt Peter mit Blick auf die Bundestagswahl.

Rund 500 Teilnehmer sind in diesem Jahr wieder in Chemnitz dabei.
Rund 500 Teilnehmer sind in diesem Jahr wieder in Chemnitz dabei.  © Harry Härtel/Haertelpress

Titelfoto: Harry Härtel/Haertelpress


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0